Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Umwelt

Windrad-Standorte: Kommunen an Pachteinnahmen beteiligt

Wenn sich Windräder direkt vor der Haustür drehen, kann die Akzeptanz für erneuerbare Energie schon einmal sinken. Die Landesregierung will dem Groll mit Extra-Geld begegnen.
Die Landesregierung beteiligt Kommunen an Pachteinnahmen für Windrad-Standorte.

Die Landesregierung beteiligt Kommunen an Pachteinnahmen für Windrad-Standorte.

© J. Büttner

Wiesbaden. Kommunen in direkter Nachbarschaft zu einer Windenergieanlage im hessischen Staatswald sollen künftig an den Pachteinnahmen des Landes beteiligt werden. Wie das Umweltministerium in Wiesbaden am Donnerstag ankündigte, werde zusätzlich ein spezieller Fördertopf für Nachbarkommunen von Windkrafträdern geschaffen. Auf beiden Wegen fließen den Angaben zufolge jährlich rund 1,2 Millionen Euro an die Städte und Gemeinden. "Das entspricht in etwa den Gewinnen, die das Land mit Windenergie im Staatsforst macht", erklärte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne).

Der neue Fördertopf sei für Klimaschutzprojekte in Kommunen gedacht, auf deren Gemarkung eine Windenergieanlage steht, sowie deren Nachbarn. Denkbar sei beispielsweise, das Geld in Aufklärungsarbeit, die Entsiegelung öffentlicher Flächen oder die Begrünung von Dächern und Fassaden zu stecken. Kommunen in direkter Nachbarschaft zu einer Windenergieanlage im Staatswald können künftig von den Pachteinnahmen profitieren, die das Land für die Stellplätze erhält. 20 Prozent dieser Einnahmen sollen auf die antragsberechtigten Kommunen verteilt werden.

Die Regierungsfraktionen im Landtag erhoffen sich davon mehr Akzeptanz für erneuerbare Energie vor Ort. Aus der Pacht im Staatswald seien jedoch gerade im Anfangsstadium keine hohen Summen zu erwarten, hieß es von der CDU. Daher gebe es das zusätzliche Förderprogramm für Klimaschutzprojekte. Die SPD-Fraktion kritisierte das Vorhaben als "halbherzig". Nach einem Vorschlag der Opposition sollten die Kommunen mit 30 Prozent von den Windpachteinnahmen des Landes profitieren.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Umwelt – Windrad-Standorte: Kommunen an Pachteinnahmen beteiligt – op-marburg.de