Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Landtag

"Wild gewordene" Ministerin: Landtag streitet über Jagdverordnung

Die Jagd gilt stets als hochemotionales Thema. Eine Schonzeit für Füchse und ein Schießverbot auf Tiere, die teils auf der "Roten Liste" stehen, haben auch Hessens Landtag in Wallung gebracht.
Jäger in Hessen sind gegen die neue Jagdverordnung.

Jäger in Hessen sind gegen die neue Jagdverordnung.

© Patrick Pleul/Archiv

Wiesbaden. Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) hat die geplante neue Jagdverordnung in Hessen als "guten Kompromiss" verteidigt. Es gehe um einen Ausgleich der Interessen zwischen Tierschutz und Jägern, sagte die Grünen-Politikerin am Mittwoch im Landtag und wies zugleich Angriffe aus der Jägerschaft und der Opposition als unsachlich zurück. Die FDP hatte - mit Unterstützung der SPD - Hinz einen "Angriff auf die Privatjagd" vorgeworfen.

Die neue Verordnung, zu der bis Ende des Monats noch die Verbände angehört werden, sieht erstmals Schonzeiten für Füchse vor. Graugänse sollen gar nicht mehr bejagt werden. Dies gilt auch für Baummarder, Iltis, Hermelin und Mauswiesel, die zu den bedrohten Tierarten zählen. Entsprechende Verordnungen in anderen Bundesländern wie Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz seien noch weit restriktiver, sagte Hinz. Die Zeit für die Bejagung von Rotwild sei in Hessen sogar ausgeweitet worden.

FDP-Fraktionschef Florian Rentsch warf der "politisch wild gewordenen" Umweltministerin vor, sie wolle mit Hilfe des Tierschutzes das Jagdrecht "unterjochen". Hinz wolle mit dem "Kopf durch die Wand", pflichtete der SPD-Abgeordnete Heinz Lotz den Liberalen bei. Auch Jäger spielten eine große Rolle im Naturschutz. Die Linke-Abgeordnete Marjana Schott gab dagegeben zu bedenken, dass das Töten von Tieren nur "ein notwendiges Übel" sein dürfe.

Die mit den Grünen regierende CDU wies ebenfalls die Vorwürfe zurück, die neue Verordnung sei "ideologisch" geprägt. Richtschnur für Schon- und Jagdzeiten seien wissenschaftliche Erkenntnisse, sagte der Abgeordnete Walter Arnold.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Landtag – "Wild gewordene" Ministerin: Landtag streitet über Jagdverordnung – op-marburg.de