Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Kirche

Telefonseelsorge im Limburger Bistum nach Tebartz-van Elst-Skandal

Nach den monatelangen Querelen um den inzwischen abgesetzten Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst will das Bistum seinen belasteten Mitarbeitern die Möglichkeit zur Aussprache geben.
Bistums-Mitarbeiter haben Möglichkeiten zur Aussprache.

Bistums-Mitarbeiter haben Möglichkeiten zur Aussprache.

© B. Roessler/Archiv

Limburg. "Viele, die sich aus ihrem Glauben heraus mit großem Einsatz für unsere Kirche engagieren, sind durch die Ereignisse der letzten Zeit innerlich tief erschüttert worden", heißt es in einem Schreiben von Weihbischof Manfred Grothe, dem Apostolischen Administrator für das Bistum Limburg, unter anderem an alle Priester, Diakone und hauptamtlichen Mitarbeiter. Anonym sollten sie am Telefon über bedrückende Erfahrungen und persönliche Verletzungen oder Kränkungen sprechen können.

Die Federführung für die Telefonseelsorge des Bistums hat laut Mitteilung das Institut für Geistliche Begleitung im benachbarten Bistum Mainz. Es wird unterstützt vom Refugium des Bistums Limburg in Hofheim. Beide Teams stünden vom 1. September bis zum 30. November an insgesamt fünf Terminen und für mehrere Stunden bereit. "Die Anrufer sollen sich sicher fühlen können, ihre Erfahrungen zu schildern", heißt es in der Mitteilung des Bistums.

Der Finanzskandal um Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hatte das Bistum bis zur Absetzung des Kirchenmannes in den Schlagzeilen gehalten. Papst Franziskus hatte den Bischof Ende März unter anderem wegen der Kostenexplosion beim Bau seines Amtssitzes abberufen. Tebartz-van Elst wird künftig in Regensburg wohnen.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Kirche – Telefonseelsorge im Limburger Bistum nach Tebartz-van Elst-Skandal – op-marburg.de