Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tarife

Tausende Kinder und Eltern von Erzieher-Warnstreik betroffen

Mit einem Warnstreik haben viele Erzieher in kommunalen Kindergärten und Kitas am Mittwoch in Hessen für eine Aufwertung ihrer Arbeit demonstriert. Rund 4000 Beschäftigte beteiligten sich landesweit, wie die Sprecherin der Gewerkschaft Verdi in Hessen, Ute Fritzel, sagte.
Wegen des Warnstreiks bleiben zahlreiche Kindergärten geschlossen.

Wegen des Warnstreiks bleiben zahlreiche Kindergärten geschlossen.

© U.Zucchi

Kassel. Betroffen waren unter anderem Häuser in Kassel, Frankfurt, Offenbach, Darmstadt, Wiesbaden und Gießen sowie in den Kreisen Schwalm-Eder, Main-Kinzig und Offenbach, in der Wetterau sowie in südhessischen Gemeinden.

In Offenbach habe es keine großen Auswirkungen gegeben, weil Eltern vorab informiert worden seien, sagte eine Stadtsprecherin. In Gießen beteiligten sich etwa 350 Menschen an einer Demonstration. Die mittelhessischen Kita-Beschäftigten legten nach Verdi-Angaben flächendeckend ihre Arbeit nieder: 50 Kitas in 15 Kommunen blieben geschlossen. Der Streik richte sich nicht gegen Eltern und Kinder, sondern gegen die Arbeitgeber, sagte ein Sprecher.

Die stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Hessen, Maike Wiedwald, sagte, die Erzieher verdienten "für ihre wertvolle tägliche Arbeit" mehr als warme Worte. Die Arbeitgeber kritisierten, Verdi habe bislang mehr gestreikt als verhandelt.

Mit den Arbeitsniederlegungen will Verdi den Druck vor den bundesweiten Tarifgesprächen mit den kommunalen Arbeitgebern erhöhen, die am Donnerstag in Düsseldorf fortgesetzt werden. Die Gewerkschaft fordert eine Neubewertung der Erzieher-Tätigkeit. Verdi will so eine höhere Eingruppierung und damit ein höheres Gehalt erreichen.

Auch Linken-Fraktionschefin Janine Wissler forderte eine Aufwertung des Erzieherberufs in Hessen. Die Anforderungen an die Berufsgruppe stiegen unentwegt, sagte die Oppositionspolitikerin. Die Landesregierung müsse die Bemühungen verstärken, die Sozial- und Erziehungsberufe aufzuwerten. Immer mehr Beschäftigte sähen sich bereits mit drohender Altersarmut konfrontiert.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tarife – Tausende Kinder und Eltern von Erzieher-Warnstreik betroffen – op-marburg.de