Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Migration

Schutz vor Abzocke: Verbraucherberatung für Flüchtlinge

Überteuerter Handyvertrag oder Vermittlungsgebühren für den Arzttermin: Unseriöse Geschäftemacher wollen aus der Unwissenheit von Flüchtlingen Kapital schlagen. Verbraucherschützer versuchen, mit Information dagegen zu halten.

Wiesbaden. Um Flüchtlinge vor Abzocke zu schützen, will der Verbraucherschutz in Hessen ein spezielles Beratungsangebot aufbauen. Etwa bei Verträgen für Handys oder Fitnessstudios könnten die Zuwanderer über den Tisch gezogen werden, erklärte Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) am Dienstag in Wiesbaden. Auch beim Haushalten in der eigenen Wohnung sollen Flüchtlinge Unterstützung bekommen.

Das Land steckt rund 400 000 Euro in das dreijährige Projekt. Partner sind die Verbraucherzentrale Hessen und das DHB-Netzwerk Haushalt, dem Berufsverband der Haushaltsführenden.

Oft sei Flüchtlingen der sparsame Umgang mit Wasser, Waschmittel oder Strom nicht geläufig, sagte Liane Reichhart vom DHB-Netzwerk Haushalt. Nicht selten liefen in den Flüchtlingsunterkünften die Waschmaschinen rund um die Uhr, obwohl nur wenig Kleidung in der Trommel stecke. Würden die Menschen nicht auf die Kosten aufmerksam gemacht, drohten bei einem Haushalt in eigener Regie stattliche Rechnungen, warnte Reichhart. Defizite gebe es auch beim Thema Lüften,

Hinz berichtete von gezielten Betrugsversuchen - auf Kosten von Flüchtlingen. Es sei beispielsweise versucht worden, den Menschen weis zu machen, dass man in Deutschland für einen Arzttermin einen kostenpflichtigen Vermittler brauche.

Verbraucherzentrale-Vorstand Jutta Gelbrich sagte, dass es auch besondere Schulungen für die Helfer in den Flüchtlingsunterkünften geben soll. "Wir wollen sie sensibilisieren, wo unseriöse Geschäftemacher unterwegs sein könnten - die sie verscheuchen müssen."

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Migration – Schutz vor Abzocke: Verbraucherberatung für Flüchtlinge – op-marburg.de