Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Landtag

SPD schließt zweiten Berliner NSU-Ausschuss nicht aus

Die SPD-Bundesspitze schließt nach Ungereimtheiten im Fall des Kasseler NSU-Mordes 2006 einen zweiten Untersuchungsausschuss im Bundestag nicht mehr aus. Das sagte Parteivize Thorsten Schäfer-Gümbel am Montag nach einer Vorstandssitzung in Berlin.
Parteivize Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD).

Parteivize Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD).

© Christoph Schmidt/Archiv

Berlin/Wiesbaden. Der hessische Ministerpräsident und damalige Innenminister Volker Bouffier (CDU) habe das Geheimschutzinteresse über die Mordermittlungen gestellt.

Zum Zeitpunkt des Mordes an Halit Yozgat 2006 in seinem Kasseler Internetcafé war mutmaßlich ein Mitarbeiter des hessischen Verfassungsschutzes dort. Er geriet zeitweilig unter Mordverdacht und wurde abgehört. Die "Welt am Sonntag" hatte vor gut einer Woche aus damaligen Abhörprotokollen zitiert. Einzelne Passagen lassen vermuten, dass es in der Behörde Kenntnisse zum Hintergrund des Mordes gegeben haben könnte.

"Dem Verfolgungsversagen darf kein Aufklärungsversagen folgen", sagte der hessische SPD-Vorsitzende Schäfer-Gümbel. Er forderte von der schwarz-grünen Koalition mehr Aufklärung zum Kassel-Fall und zu Bouffiers Verhalten. Womöglich hätte der zehnte NSU-Mord 2007 an der Polizistin Michèle Kiesewetter verhindert werden können, meinte er.

In Wiesbaden hörte der Untersuchungsausschuss des hessischen Landtags unterdessen zum dritten Mal Experten an. Dabei stellte der Journalist Dirk Laabs die Frage, warum der hessische Verfassungsschutz so fürsorglich mit dem Mitarbeiter umgegangen sei, der mutmaßlich am Tatort war. "Wo ist die Wut? Die hat mir immer gefehlt", sagte Laabs, Ko-Autor des Buches "Heimatschutz" über den NSU. Der Mann habe die Behörde massiv blamiert, sei aber immer wieder unterstützt worden.

In interner Sitzung berieten die hessischen Abgeordneten darüber, die Protokolle der Abhöraktion als Akten für den Ausschuss anzufordern. Die Tonbänder waren in den vergangenen Wochen von den Anwälten der Nebenkläger im Münchener NSU-Prozess erneut abgehört worden. Dem ersten U-Ausschuss hatten nur kurze Zusammenfassungen der Gespräche vorgelegen.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Landtag – SPD schließt zweiten Berliner NSU-Ausschuss nicht aus – op-marburg.de