Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Prozesse

Ministerium will nach Urteil bessere Bewertungskriterien

An hessischen Ministerien wird regelmäßig befördert - im Oktober und im April. Im Wirtschaftsressort gab es nun Knatsch bei den vergangenen beiden Runden - und der Personalrat zog vor Gericht. Mit Erfolg.

Wiesbaden. Nach einer Niederlage vor dem Wiesbadener Verwaltungsgericht will das hessische Wirtschaftsministerium seine Beurteilungskriterien für Beförderungen nachbessern. "Wir werden das Urteil akzeptieren, um hier möglichst zügig und gemeinsam mit dem Personalrat eine neue Beurteilungsrichtlinie einzuführen", erklärte ein Ministeriumssprecher am Montag auf dpa-Anfrage in Wiesbaden.

Das Verwaltungsgericht hatte laut einem Bericht des "Wiesbadener Kuriers" entschieden, dass die im Juli 2015 eingeführten Beurteilungen rechtswidrig sind. Der Personalrat sei nicht über Änderungen in dem Regelwerk informiert worden - daher sah das Gericht das Mitbestimmungsrecht verletzt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Nach Informationen der Zeitung waren am vergangenen Freitag, einen Tag nach der Gerichtsentscheidung, sieben Beförderungen von Beamten vollzogen worden, die auf den strittigen Beurteilungen beruhen. Das Urteil sei zu dem Zeitpunkt weder rechtskräftig noch der Hausleitung bekannt gewesen, erklärte der Ministeriumssprecher. Bei diesen Beförderungen habe es keinen Widerspruch des Personalrates gegeben.

Neun weitere geplante Beförderungen habe die Mitarbeitervertretung abgelehnt - sie wurden laut Ministerium nicht vollzogen. Unterlegene Bewerber hätten sich in keinem dieser Fälle zu Wort gemeldet.

Neben der Beförderungsrunde im April gibt es in hessischen Ministerien traditionell noch einen Termin im Oktober, zuletzt 2015. Aus dieser Runde beschäftigt ebenfalls ein Fall die Justiz. Eine unterlegene Bewerberin klagte vor dem Verwaltungsgericht - mit Erfolg in der ersten Instanz. Nach den Worten der Gerichtssprecherin liegt die Sache inzwischen beim Verwaltungsgerichtshof in Kassel.

Auch in diesem Fall sei das Ministerium an der Beilegung des Streits interessiert, sagte ein Sprecher.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Prozesse – Ministerium will nach Urteil bessere Bewertungskriterien – op-marburg.de