Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Bergbau

Ministerin und K+S hoffen auf Übergangsregelung vor Weihnachten

Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) und der Düngemittel- und Salzproduzenten K+S hoffen noch vor Weihnachten auf die Genehmigung einer Übergangsregelung für das Unternehmen zur Entsorgung seiner Salzabwässer.
Die Übergangsregelung könne sechs Monate laufen, so Hinz (Grüne).

Die Übergangsregelung könne sechs Monate laufen, so Hinz (Grüne).

© Arne Dedert/Archiv

Wiesbaden. Bis das Regierungspräsidium (RP) Kassel als Genehmigungsbehörde grünes Licht dafür gebe, fahre K+S auf Sicht, sagte ein Unternehmens-Sprecher am Donnerstag in Wiesbaden nach einer Sitzung des Umweltausschusses. Die Ministerin nannte als möglichen Zeitraum für die Übergangsregelung eine Dauer von etwa sechs Monaten. Dieser Zeitraum sei ihr von einem Behördengutachter gesagt worden.

Zum 1. Dezember war eine Genehmigung des RP Kassel zum Versenken der Salzlauge in den Erdboden ausgelaufen und nicht verlängert worden. Die Behörde hatte eine neue Genehmigung für K+S von einem neuartigen 3D-Modell abhängig gemacht. Damit soll der Düngemittel- und Salzproduzenten nachweisen, dass Trink- und Grundwasser nicht beeinträchtigt sind. Die Prüfung des Modells steht noch aus. Das Kasseler Unternehmen verhängte einen Produktionsstopp, weil es seine Salzabwässer nach Auslaufen der Genehmigung nur noch in die Werra entsorgen darf. Die Menge hängt vom Wasserstand des Flusses ab.

Nach Angaben von Ralf Diekmann von der Geschäftsführung der K+S Kali GmbH in Kassel wird das Unternehmen trotz des Produktionsausfalls seine Jahresprognose für 2015 erfüllen. Das Ergebnis des kommenden Jahres werde von der Übergangs- und abschließenden Lösung für die Salzabwasser-Entsorgung abhängen, erklärte der Manager.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Bergbau – Ministerin und K+S hoffen auf Übergangsregelung vor Weihnachten – op-marburg.de