Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Flüchtlinge

Mehr Flüchtlinge - "Alles mit Betten vollgestellt"

Schlafen im Speisesaal: Die weiter steigende Zahl von Flüchtlingen bringt die Unterkünfte im Land an ihre Grenzen. In der hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge leben derzeit (Stand 30. Juni) rund 1500 Menschen - so viel wie noch nie in diesem Jahr, wie das zuständige Regierungspräsidium Gießen mitteilte.
Die Zahl der Flüchtlinge in Hessen steigt weiter.

Die Zahl der Flüchtlinge in Hessen steigt weiter.

© Arne Dedert

Gießen. Seit Januar zählte die Behörde mehr als 9000 Ankömmlinge. Und die Monate mit den erfahrungsgemäß meisten Asylsuchenden stehen demnach noch bevor: August bis November. "Es ist eine ganz schwierige Situation", sagte Regierungspräsident Lars Witteck (CDU).

Die Einrichtung ist überbelegt, Notquartiere müssen auch in Gemeinschaftsräumen eingerichtet werden. Zelte seien keine akzeptable Option, sagte Witteck. Platz ist in Gießen für maximal 479 Menschen. Hinzu kommt eine Außenstelle in ehemaligen Unterkünften der US-Armee am Rand der mittelhessischen Stadt mit rund 1200 Plätzen, von denen nach einem Brand derzeit aber nur etwa die Hälfte genutzt werden können. Eine weitere Außenstelle gibt es in Bad Arolsen mit Raum für 70 Menschen. Das reicht aber nicht: "Wir nutzen jede Ecke im Moment, wir haben alles mit Betten vollgestellt", sagte die Leiterin der Erstaufnahmeeinrichtung, Elke Weppler.

Nach Angaben des Sozialministeriums in Wiesbaden nahm das Land im vergangenen Jahr insgesamt fast 8700 Flüchtlinge auf. Für 2014 erwartet es mindestens 12 700 Asylbewerber.

Weitere Unterkünfte für die hessische Erstaufnahmeeinrichtung werden gesucht. Zudem soll es nach Angaben des RP in Gießen von September an nach einem Umbau in den US-Quartieren weitere 600 Plätze geben. Aus Sicht der Linken-Fraktion im Landtag tut die schwarz-grüne Regierung aber zu wenig für eine angemessene Unterbringung der Asylbewerber.

Die Gießener Erstaufnahmeeinrichtung ist für Flüchtlinge die erste Anlaufstelle in Hessen. Dort bleiben sie so lange, etwa zwei bis vier Wochen, bis sie auf Unterkünfte in den Städten und Gemeinden verteilt werden oder in andere Bundesländer kommen.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Flüchtlinge – Mehr Flüchtlinge - "Alles mit Betten vollgestellt" – op-marburg.de