Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Kirche

Limburger Weihbischof verurteilt Gewalt im Namen Gottes

Der Limburger Weihbischof Thomas Löhr hat Gewalt und Terror im Namen Gottes verurteilt. "Niemals darf im Namen Gottes Hass gepredigt oder Gewalt geübt werden.
Der Limburger Weihbischof Thomas Löhr.

Der Limburger Weihbischof Thomas Löhr.

© Fredrik von Erichsen/Archiv

Limburg/Fulda. Niemand kann Krieg führen und sich dabei auf den Willen Gottes berufen", sagte Löhr laut Mitteilung an Heiligabend in der Christmette im Frankfurter Bartholomäus-Dom. Am Ersten Weihnachtsfeiertag feierte Löhr den Festgottesdienst im Limburger Dom. In seiner Predigt sagte er, der Wille Gottes müsse für Christen die einzige Richtschnur auch dort sein, wo es um die Menschen gehe, die Opfer von Gewalt wurden und deshalb nach Deutschland geflüchtet seien.

Der Fuldaer Bischof Heinz Josef Algermissen rief zur Achtung der Menschenwürde auf. Das Wort von der Würde des Menschen sei wie kein anderes in der Diskussion um aktive Sterbehilfe oder assistierten Suizid in aller Munde. "Viele berufen sich darauf und nehmen sie für sich und ihre mitunter ideologischen Ziele in Anspruch", gab der Bischof in seiner Weihnachtspredigt laut Mitteilung zu bedenken. "Sie sprechen über Würde, aber meinen sie auch das, was sie sagen?", fragte er.

Die Geburt von Jesus Christus ist nach Ansicht des Mainzer Kardinals Karl Lehmann ein Rezept gegen die Glaubensmüdigkeit von Christen. "Auch Gott kann sich nicht mehr überbieten als durch die Sendung dieses seines Sohnes in unsere Welt", sagte er in seiner Weihnachtspredigt laut Manuskript. Die Glaubensmüdigkeit von heute könne man am besten durch das "tiefste Bekenntnis unseres Glaubens" ansprechen, nämlich dass die Menschwerdung Gottes "ein einmaliges und unerhörtes Geschenk" sei.

Vor der Wirkung populistischer Parolen der Anti-Islam-Bewegung "Pegida" hatte die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) in ihrer bereits am Montag verbreiteten Weihnachtsbotschaft gewarnt. Schlagworte gegen eine vermeintliche "Islamisierung" oder "Überfremdung" könnten eine verführerische Kraft entfalten, erklärte EKHN-Präsident Volker Jung. Vorurteile und Ängste würden bedient und geschürt. Die biblische Weihnachtsgeschichte sei hingegen eine "Botschaft gegen die Angst".

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Kirche – Limburger Weihbischof verurteilt Gewalt im Namen Gottes – op-marburg.de