Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Migration

Gandhi und Flüchtlinge: Nachbarschaft statt Ausgrenzung

Eine Tagung in Frankfurt fragt nach ethischen Grundlagen für die Aufnahme von Flüchtlingen. Wissenschaftler betonen die gewaltfreie Tradition im Islam und zeigen aktuelle Bezüge von Gandhis Verständnis im Miteinander mit Muslimen auf.

Frankfurt/Main. Gandhi als Vorbild für die Integration von Flüchtlingen - diese Idee hat am Samstag eine wissenschaftliche Tagung in Frankfurt entwickelt. "Die Aufnahme der Flüchtlinge bietet eine Gelegenheit zur Selbstreflektion und zu fragen: Was bedeutet eigentlich gesellschaftliches Miteinander?", sagte am Samstag Gita Dharampal-Frick vom Südasien-Institut der Universität Heidelberg. Gandhis Erfahrung mit der Teilung von Indien und Pakistan nach dem Zweiten Weltkrieg zeige, dass Integration nie mit Ausgrenzung, sondern nur mit interreligiöser Harmonie, Nachbarschaft und strikter Gewaltfreiheit gelinge.

Der Andrang von Flüchtlingen nach Deutschland zeige, "dass uns die Ereignisse in Syrien oder Afghanistan nicht mehr unberührt lassen, im wahrsten Sinne des Wortes", sagte Mitveranstalter Jona Dohrmann vom entwicklungspolitischen Verein Deutsch-Indische Zusammenarbeit (DIZ). Flüchtlinge dürfen nicht als Bedrohung empfunden werden, forderte Dharampal-Frick. "Manche Politiker versuchen, Ängste zu schüren, das ist destruktiv und nicht förderlich."

Die Historikerin erklärte, wie der indische Unabhängigkeitskämpfer Mahatma Gandhi von Anfang an für ein harmonisches Zusammenleben von Hindus und Muslimen eingetreten sei. Bei der Entwicklung seiner Lehre von Satyagraha, eines gewaltfreien, spirituellen Kampfes gegen strukturelle Gewalt, habe er zahlreiche Einflüsse des Islams aufgenommen. "Gandhi könnte als gewaltfreier Dschihadist betrachtet werden", sagte die Professorin. Gekämpft habe er für den ethischen Grundsatz: "Lasst uns zu anderen so sein, wie wir wollen, dass sie zu uns sind."

Yahya Wardak vom Afghanistan-Informationszentrum Afghanic stellte vor, wie der Paschtune Badshah Khan als Weggefährte Gandhis die Gewaltlosigkeit im Islam begründete. Gerade die jüngsten Ereignisse in Afghanistan mit den Kämpfen um die Provinzhauptstadt Kundus zeigten, dass Frieden nur möglich sei, wenn der Kreislauf der Gewalt überwunden werde.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Migration – Gandhi und Flüchtlinge: Nachbarschaft statt Ausgrenzung – op-marburg.de