Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Wissenschaft

Friedensakademie-Chef: Von den Erfahrungen im Grenzgebiet lernen

Die von der rot-grünen Landesregierung geplante Friedensakademie Rheinland-Pfalz hat ihre Arbeit aufgenommen. Ein besonderes Augenmerk will Geschäftsführer Sascha Werthes auf den deutsch-französischen Grenzraum legen - als Beispiel für ein positives Miteinander nach überwundener Feindschaft.
Sascha Werthes.

Sascha Werthes.

© Viktoria Diele

Landau. "In Grenzräumen gibt es ja immer viele Konflikte, da kann man viel aus den Erfahrungen, die hier gemacht worden sind, lernen und weitergeben", sagt er im dpa-Interview. "Wenn man sich die weltpolitische Lage anschaut kann man sicher sagen, dass es einen Bedarf an solchen Einrichtungen gibt."

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze




Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Sehen Sie nicht zum Anbeißen aus? Das Rezept für den "Kuchen am Stiel" finden Sie im Text. Foto: Katharina Kaufmann-Hirsch Cake Pops

Leckere Lollies

Sie sind klein, rund, bunt und schmecken super süß – Cake Pops. Eigentlich sind die Kuchen-Lollies auch ganz einfach zu machen. Alles, was man dazu braucht, ist etwas Zeit. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech







  • Sie befinden sich hier: Wissenschaft – Friedensakademie-Chef: Von den Erfahrungen im Grenzgebiet lernen – op-marburg.de