Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Umweltpolitik

Fracking-Klage gegen Land zurückgenommen

Im Rechtsstreit um Fracking in Nordhessen hat die kanadische Erdgasfirma BNK nach Angaben der Landesregierung ihre Klage gegen das Land Hessen zurückgenommen. Das teilte das Umweltministerium am Mittwoch in Wiesbaden mit.
Vorerst kein Fracking in Hessen.

Vorerst kein Fracking in Hessen.

© Martin Gerten/Archiv

Wiesbaden/Kassel. Das zuständige Regierungspräsidium Darmstadt hatte dem Unternehmen die Erlaubnis für das Aufspüren von Erdgas aus tiefen Bodenschichten im vergangenen Jahr verweigert. Dagegen reichte BNK Klage ein (Az. 2 F 1682/13).

Laut Umweltministerium wurde ein Vergleich erreicht. Damit habe die Ablehnung der umstrittenen Fördermethode nun Bestand. Inhalt des Vergleichs war neben der Klagerücknahme die Zahlung eines "niedrigen fünfstelligen Betrags" an die Erdgasfirma. Damit seien die Kosten für Informationsveranstaltungen beglichen worden, zu dem das Regierungspräsidium Darmstadt BNK verpflichtet habe, sagte ein Ministeriumssprecher.

Das Unternehmen war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Zuvor hatte bereits die "Hessisch/Niedersächsische Allgemeine" (HNA/Kassel) über den Vergleich berichtet.

Ministerin Priska Hinz (Grüne) sprach in der Mitteilung von einer sehr positiven Entwicklung nicht nur für Nordhessen. Für Fracking werde es in Hessen keine behördliche Genehmigung geben. Gleichzeitig forderte sie eine allgemeingültige Rechtsgrundlage, um Fracking dauerhaft auszuschließen. Dazu haben Hessen, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein eine Bundesratsinitiative auf den Weg gebracht.

Beim Fracking werden zum Aufsprengen neben Wasser und Sand auch Chemikalien in das Gestein in größere Tiefe gepumpt. Weil die Technik und mögliche Umweltrisiken noch nicht allzu gut erforscht sind, ist ihr Einsatz umstritten.

Die Länder wollen die umstrittene Fracking-Technologie über eine Änderung des Bergrechts verhindern. "Erst wenn die Bundesregierung der Aufforderung des Bundesrates in Sachen Fracking folgt, können wir mit Bestimmtheit sagen, dass wir in Hessen zu keinem Zeitpunkt und an keiner Stelle Fracking werden erlauben müssen", sagte Hinz.

Dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Hessen zufolge können Beeinträchtigung und Verunreinigung des Grundwassers beim Fracking nicht ausgeschlossen werden, zudem seien die Langzeitfolgen nicht abschätzbar. Deshalb begrüßte auch er die Rücknahme der Klage.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Umweltpolitik – Fracking-Klage gegen Land zurückgenommen – op-marburg.de