Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Migration

Ein Jahr Erstaufnahme in Neustadt: "Ordentlich gelaufen"

Im Mai 2015 eröffnete das Land Hessen eine neue Anlaufstelle für Flüchtlinge im Land. Für die betroffene Kommune war es eine große Herausforderung.

Neustadt/Wiesbaden. Rund ein Jahr nach der Eröffnung von Hessens zweiter Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge im mittelhessischen Neustadt zieht der Bürgermeister der Kommune eine überwiegend positive Bilanz. "Es gab viele Fragen, Erwartungen, Sorgen und auch Ängste", sagte Rathauschef Thomas Groll (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. "Wenn ich den großen Strich drunter setze, ist es aber ordentlich gelaufen." Es habe zwar einzelne Zwischenfälle gegeben wie Streitigkeiten in der Unterkunft oder Ladendiebstähle, aber alles "auf sehr geringem Niveau".

Bis Mai 2015 war allein der Standort in Gießen und seine Außenstellen für die Aufnahme von neu ankommenden Asylsuchenden zuständig. Neustadt war die erste Kommune, in der das Land angesichts der steigenden Asylbewerberzahlen eine neue Erstaufnahmeeinrichtung eröffnete. Dafür wurde eine frühere Kaserne umfunktioniert. Mittlerweile gibt es mehrere Erstaufnahmen inklusive Außenstellen im Land.

Bei einem Rundgang in der Neustädter Erstaufnahmeeinrichtung vor gut einem Jahr hatte Bürgermeister Groll von einer Herausforderung gesprochen, die die Aufnahme von bis zu 800 Flüchtlingen in seiner Kommune bedeute. Aber man sei offen und wisse um die Not der Menschen.

Dass es dann vergleichsweise gut gelaufen sei, liege auch daran, dass die Stadt mehrere Monate Zeit gehabt habe, sich auf die Ankunft der Flüchtlinge vorzubereiten, sagte Groll. Es gebe zudem eine enge Zusammenarbeit mit der Einrichtungsleitung sowie der Polizei. Das ehreamtliche Engagement in der mittelhessischen Stadt nannte der Rathauschef gut.

Derzeit leben nach Angaben des Sozialministeriums in Wiesbaden rund 11 500 Asylsuchende in den hessischen Erstaufnahmestellen. Weil derzeit weniger Flüchtlinge kommen, will das Land mehrere Standorte schließen, hält aber eine Reserve vor.

Die Situation vor Ort sei zwar entspannter geworden, weil nicht mehr von einem Tag auf den anderen Flüchtlingsunterkünfte geschaffen werden müssten, sagte Karl-Christian Schelzke, der geschäftsführende Direktor des Hessischen Städte- und Gemeindebundes. Es bleibe aber ein Kraftakt. Zudem brauche man einen "Masterplan" zur Integration der Flüchtlinge.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Migration – Ein Jahr Erstaufnahme in Neustadt: "Ordentlich gelaufen" – op-marburg.de