Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Schulen

Dem Bildungsgipfel laufen die Unterzeichner weg

Eine Woche vor Ende des hessischen Bildungsgipfels verweigern immer mehr Teilnehmer die Unterschrift unter das geplante Abschlussdokument. Vertreter von Schülern, Lehrern und Eltern erklärten am Mittwoch in Wiesbaden, die mageren Gipfelergebnisse machten das hessische Bildungssystem nicht gerechter.
Kultusminister Lorz (CDU) hatte ein Abschlussdokument entworfen.

Kultusminister Lorz (CDU) hatte ein Abschlussdokument entworfen.

© Boris Roessler/Archiv

Wiesbaden. "Wir bedauern sehr, dass ein Scheitern inzwischen unabwendbar ist", hieß es von Landeselternbeirat, Landesschülervertretung und den Lehrerverbänden GEW und VBE.

Der von Schwarz-Grün einberufene Bildungsgipfel wird am 17. Juli zum letzten Mal tagen. Dafür hat Kultusminister Alexander Lorz (CDU) den Entwurf eines Abschlussdokuments erstellt. SPD und Linkspartei haben bereits erklärt, dass sie nicht unterzeichnen werden. Die FDP hat ebenfalls Änderungswünsche. Auch der Philologenverband Hessen, der vor allem Gymnasiallehrer vertritt, lehnt das Papier ab. Dagegen haben Wirtschaft und Handwerk die Vereinbarungen über eine bessere Berufs- und Studienorientierung an den Schulen begrüßt.

Es komme nur noch darauf an, die Veranstaltung friedlich zu beenden, sagte Stefan Wesselmann, Landeschef des Lehrerverbandes Bildung und Erziehung. Eine Einigung sei nicht mehr zu erwarten. "Zarte Andeutungen" im Abschlusspapier über längeres gemeinsames Lernen gingen den einen nicht weit genug, für andere sei das schon zu viel. Es sei aber den Versuch wert gewesen, über Schulpolitik zu sprechen.

Mit dem Gipfel unter Beteiligung von Verbänden und Fraktionen wollte die Koalition eine Festlegung der Schulpolitik auf die kommenden zehn Jahre erreichen. Dieser "Schulfrieden" war vor allem eine Idee der Grünen. "Unsere Hand war, ist und bleibt ausgestreckt. Wer sie ergreift, liegt allerdings nicht allein an uns", erklärte der Grünen-Fraktionsvorsitzende Mathias Wagner. Die Diskussion habe bereits Ergebnisse gebracht, die niemand dem Gipfel nehmen könne. Ähnlich äußerte sich der CDU-Schulpolitiker Armin Schwarz.

CDU und Grüne seien nicht bereit gewesen, "Spielräume für eine wirkliche Einigung zu öffnen", sagte dagegen der SPD-Abgeordnete Christoph Degen. Alle Gipfel-Kritiker erinnerten an eine Aussage von Ministerpräsident Volker Bouffier bei der Jungen Union, die CDU werde "keinen Millimeter" von ihrer Linie abweichen.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Schulen – Dem Bildungsgipfel laufen die Unterzeichner weg – op-marburg.de