Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Landtag

Biblis-Abschaltung: Kanzlerin sieht keine Verantwortung

Nach Fukushima haben Bund und Hessen vor viereinhalb Jahren das AKW Biblis stillgelegt - rechtswidrig. Der Energiekonzern RWE will Schadenersatz. Kanzlerin Merkel muss sich rechtfertigen.
Kanzlerin Merkel (CDU) sitzt vor dem Biblis-Untersuchungsausschuss.

Kanzlerin Merkel (CDU) sitzt vor dem Biblis-Untersuchungsausschuss.

© Bernd von Jutrczenka

Berlin. Im Streit mit Hessen über die rechtswidrige Stilllegung des Atomkraftwerks Biblis hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Verantwortung abgelehnt. Das nach der Fukushima-Katastrophe von Bundesregierung und Ländern beschlossene AKW-Moratorium sei eine gemeinsame politische Entscheidung gewesen. Für die Umsetzung seien aber rechtlich die Länder zuständig gewesen. Es habe damals auch keine "Weisung" an die Länder gegeben, sagte Merkel mehrfach im Bundeskanzleramt in einer fast dreistündigen Zeugenvernehmung am Freitag.

Die Kanzlerin musste einem Untersuchungsausschuss des hessischen Landtags Rede und Antwort stehen. Das Gremium will klären, wer für die rechtswidrige Abschaltung des Atomkraftwerkes die Verantwortung trägt. Der Biblis-Betreiber RWE hat Bund und Hessen auf Schadenersatz in Höhe von 235 Millionen Euro verklagt. Ähnliche Klagen laufen in anderen Ländern.

Im Fall von Biblis entschied das Bundesverwaltungsgericht Anfang 2014, dass die Verfügung zur Stilllegung rechtswidrig war, weil RWE nicht angehört worden war.

Merkel hatte wenige Tage nach der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima im März 2011 mit den jeweiligen Ländern die auf zunächst drei Monate befristete Stilllegung der sieben ältesten deutschen Kernkraftwerke beschlossen. Später kam es zum endgültigen Atomausstieg.

Hessens Landesregierung unter Volker Bouffier (CDU) macht für den juristischen Pfusch bei Biblis den Bund verantwortlich. Man habe damals lediglich Vorgaben des Bundes ausgeführt und keinen Spielraum gehabt.

Allen sei "im Geiste der Gemeinsamkeit" klar gewesen, das man nach Fukushima bei der Frage der AKW-Sicherheit "nicht einfach zur Tagesordnung" übergehen könne, sagte Merkel dem Ausschuss. Beim Bund-Länder-Treffen habe es keine "Rechtsdiskussion" gegeben. Auch das Thema Schadenersatz habe keine Rolle gespielt. Die rechtlichen Fragen des Moratoriums seien den Ländern in Abstimmung mit dem Bundesumweltministerium überlassen worden.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Landtag – Biblis-Abschaltung: Kanzlerin sieht keine Verantwortung – op-marburg.de