Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Migration

Angeblich 110-jähriger Flüchtling in Gießen angekommen

Ein angeblich 110 Jahre alter blinder und tauber Mann aus Afghanistan ist in der Nacht auf Donnerstag in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Gießen angekommen.
Überprüfen lässt sich das Alter nach Polizeiangaben nicht.

Überprüfen lässt sich das Alter nach Polizeiangaben nicht.

© Boris Roessler/Archiv

Gießen/Frankfurt. Der Mann galt zwischenzeitlich als verschollen, da er bereits am Mittwochnachmittag am Gießener Bahnhof erwartet wurde, dort jedoch nach Angaben des Regierungspräsidiums Gießen nicht auffindbar war.

Wie er und seine insgesamt neunköpfige Familie letztlich die Einrichtung erreicht haben, war zunächst unklar. "Wir können seinen Weg nicht nachvollziehen", sagte eine Sprecherin. Der Mann sei mit Sicherheit am Mittwoch in den Zug gestiegen. Es sei denkbar, dass er später in den Bus oder in ein Taxi umgestiegen sei.

Der Mann war mit acht weiteren Familienmitgliedern am Sonntag von der Bundespolizei in Passau aufgegriffen und in die Erstaufnahmeeinrichtung im bayerischen Deggendorf gebracht worden. Dort gab die Tochter des Mannes an, dass ihr Vater am 1.1.1905 geboren wurde. Überprüfen lässt sich das Alter nach Polizeiangaben nicht, weil die Familie keine Dokumente bei sich habe.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Migration – Angeblich 110-jähriger Flüchtling in Gießen angekommen – op-marburg.de