Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Trump setzt Nordkorea erneut auf die Terrorliste

Druck auf Pjöngjang Trump setzt Nordkorea erneut auf die Terrorliste

Die USA setzen Nordkorea wieder auf die Terrorliste und erhöhen somit den Druck auf Pjöngjang. Für die gelisteten Ländern werden Entwicklungshilfen, Rüstungsexporte und finanzielle Transaktionen beschränkt.

Voriger Artikel
„Das ist eine brisante Situation“
Nächster Artikel
Merkels Zeit läuft ab

US-Präsident Donald Trump verkündete, dass Nordkorea wieder auf die Liste von Terror-Unterstützerstaaten gesetzt wird.

Quelle: dpa

Washington. US-Präsident Donald Trump setzt Nordkorea wieder auf die Liste der Terror-Unterstützerstaaten. Dies sei ein längst hinfälliger Schritt und Teil der Kampagne der USA, maximalen Druck auf Pjöngjang auszuüben, erklärte Trump am Montag während einer Kabinettssitzung. Nordkorea stand bis 2008 zwei Jahrzehnte lang auf der Liste. Im Zuge der Atomverhandlungen der US-Regierung unter George W. Bush wurde Nordkorea in der Hoffnung auf eine Einigung jedoch wieder gestrichen.

Auf der Liste stehen derzeit noch der Iran, der Sudan, Syrien und Kuba. Für diese Länder werden US-Entwicklungshilfe, Rüstungsexporte und bestimmte finanzielle Transaktionen beschränkt.

Nachdem Nordkorea mehrfach Raketen getestet und damit gegen UN-Resolutionen verstoßen hatte, wurden die verbalen Drohungen zwischen Washington und Pjöngjang in den letzten Wochen immer lauter. Am vergangenen Mittwoch forderte die nordkoreanische Zeitung „Rodong Sinmun“ etwa das Todesurteil für den US-Präsidenten und bezeichnete ihn als „alten Sklaven des Geldes“. Trump hingegen sprach bei einer Rede vor dem südkoreanischen Parlament eine deutliche Warnung an Pjöngjang aus.

Von RND/dpa/AP

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr