Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Özoguz fordert mehr Sachlichkeit im Wahlkampf

Integrationsbeauftragte Özoguz fordert mehr Sachlichkeit im Wahlkampf

Aydan Özoguz beklagt eine zunehmende Hetze in Bundestagswahlkampf. Die SPD-Politikerin ruft im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland zu mehr Sachlichkeit beim Thema Zuwanderung auf.

Voriger Artikel
Hat Weidel eine Asylbewerberin schwarz beschäftigt?
Nächster Artikel
Mehrheit im Bundestag will Wahlperiode auf fünf Jahre verlängern

Aydan Özoguz will in der Zuwanderungspolitiker die Erfolge mehr betonen.

Quelle: dpa

Berlin. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, beklagt eine von Emotionen und Vorurteilen beherrschte Debatte über Zuwanderung im Wahlkampf. „Deutschland ist ein vielfältiges Land, aber wir reden zu wenig darüber, was funktioniert und was nicht funktioniert“, sagte die SPD-Politikerin dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Wir brauchen eine Debatte ohne Hetze, ohne Konkurrenzen und ohne Fakenews“, forderte Özoguz. Die Integrationsbeauftragte kritisierte, dass vor allem „jene, die sich als Kritiker gerieren, gern auf Unwahrheiten zurückgreifen“.

Die gegenwärtige Zuwanderungsdebatte blendet laut Özoguz das Problem der Diskriminierung von Migranten in Deutschland aus. „Herkunft darf kein Schicksal sein. Alle brauchen die gleichen Chancen auf Teilhabe: im Bildungswesen, bei der Bewerbung zum Ausbildungs- oder Arbeitsplatz oder im Gesundheitswesen“, forderte Özoguz. Darüber wollen am Donnerstag und Freitag Politiker und Praktiker beim „Zukunftskongress Migration und Integration“ in Berlin beraten.

Von RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr