Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Mehrheit der Deutschen will anderes Wahlsystem

Umfrage Mehrheit der Deutschen will anderes Wahlsystem

Das deutsche Wahlsystem muss dringend reformiert werden. Das ist der Tenor einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). 62 Prozent der Teilnehmer wollen demnach den Kanzler direkt wählen können.

Voriger Artikel
Das Schweigen der Aung San Suu Kyi
Nächster Artikel
Italien billigt Gesetz gegen Faschismus-Propaganda

Eine Mehrheit will Kanzler oder Kanzlerin in einer Direktwahl bestimmen.

Quelle: dpa

Berlin. Die überwiegende Mehrheit der Deutschen wünscht sich eine Reform des Wahlsystems. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) hervor. Auf die Frage „Ist Ihrer Meinung nach eine grundlegende Reform des politischen Systems in Deutschland nötig, damit in Zukunft wieder mehr Leute wählen gehen?“ antworteten 65 Prozent der Befragten mit „Auf jeden Fall“ oder mit „Eher ja“. Nur 24 Prozent antworteten mit „Nein“ oder mit „Eher nicht“. Elf Prozent hatte keine Präferenz.

62 Prozent der Befragten würden es begrüßen, wenn der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin in einer Direktwahl vom Volk gewählt würde. 26 Prozent stehen einer solchen Reform skeptisch gegenüber. Am Wahlalter hingehen wollen die Deutschen mehrheitlich festhalten. Nur 24 Prozent der Befragten sprachen sich dafür aus, Jugendlichen ab 16 Jahre die Stimmabgabe bei der Bundestagswahl zu erlauben. 68 Prozent lehnen das ab.

Für die Umfrage im Auftrag des RND hat YouGov zwischen dem 8. und 12. September insgesamt 2000 Bundesbürger befragt. Genaue Daten erhalten Sie gern auf Anfrage.

Von RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr