Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Martin Schulz tappt in AfD-Falle

Bundestagswahlkampf Martin Schulz tappt in AfD-Falle

Da hat sich Kanzlerkandidat Martin Schulz aber mal mächtig hinters Licht führen lassen. Künftig dürfte sich der SPD-Spitzenkandidat wohl genau überlegen, ob und vor allem mit wem er für einen Schnappschuss posiert.

Voriger Artikel
EU schafft Gratis-Internet für alle
Nächster Artikel
Der Machtkampf ist vertagt

Bitte recht freundlich: Martin Schulz posiert mit der AfD-Spitzenkandidatin aus Hessen, Mariana Harder-Kühnel, für einen Selfie.

Quelle: Twitter/Mariana Harder-Kühnel

Wiesbaden. Ein Selfie mit einem weiblichen Fan? Aber gerne doch – da lässt sich Kanzlerkandidat Martin Schulz offenbar nicht lange bitten. So auch beim Besuch eines Wiesbadener Wochenmarktes: Da lächelte der SPD-Spitzenkandidat sichtlich zufrieden in die Kamera einer gewissen Mariana Harder-Kühnel und wusste zu dem Zeitpunkt ganz sicher nicht, welche Blüten dieser Schnappschuss nur wenig später im Netz treiben würde. Denn Harder-Kühnel ist alles andere als eine SPD-Sympathisantin, sondern die Spitzenkandidatin der AfD in Hessen.

Dass die AfD-Frau den Schnappschuss via Twitter obendrein der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat, dürfte den Kanzlerkandidaten noch missmutiger stimmen – auch angesichts des provokant-süffisanten Kommentars unter dem Selfie: „Noch erkennt Martin Schulz mich nicht, das sollte sich nach der #Btw17 ändern! ;-) #TrauDichDeutschland: #AfD.

Überzeugte Schulz-Gegnerin

Immerhin hatte Harder-Kühnel beim Hessen-Gipfel der SPD im Februar in Friedewald noch an vorderster Front gegen den designierten Kanzlerkandidaten demonstriert: „Dieser Mann darf niemals Kanzler werden“, hatte die AfD-Spitzenkandidatin seinerzeit lautstark gewettert – und obendrein heftige Kritik an Schulz Europapolitik verteilt: So sei er für ein Europa der ungeschützten Außengrenzen und für eine Migration ohne Limit verantwortlich, lautete damals der Vorwurf der Rechtsanwältin aus dem Main-Kinzig-Kreis: Schulz habe mehr als 20 Jahre „im Elfenbeinturm der EU gelebt“ und habe „von der Lebenswirklichkeit in Deutschland keinen Schimmer“.

Schulz selbst hat sich zu dem Selfie-Fauxpas bislang nicht geäußert.

Von RND/caro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr