Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
In Rom geblitzt, zu Hause belangt

EU-Strafzettel In Rom geblitzt, zu Hause belangt

Ein Knöllchen aus Paris, geblitzt in Italien - oft erfüllt sich die Hoffnung des Urlaubers und das Knöllchen kommt nie bei ihm an. Ab November müssen Autofahrer allerdings damit rechnen, dass Verstöße in anderen EU-Ländern tatsächlich grenzüberschreitend geahndet werden.

Berlin. Der Bundestag verabschiedete am frühen Freitagmorgen eine Regelung, die den europäischen Datenaustausch bei Delikten wie Tempo-Verstößen oder dem Überfahren roter Ampeln verbessern soll. Demnach können ausländische Behörden beim Kraftfahrtbundesamt als "nationaler Kontaktstelle" Daten zum Fahrzeughalter elektronisch abfragen. Damit können sie ein "Informationsschreiben" verschicken, das den Verstoß nennt und die Geldbuße einfordert. Das Informationsschreiben, also ein Bußgeldbescheid, muss auf Deutsch verfasst sein.

Das entsprechende EU-Gesetz muss bis zum Stichtag 7. November in den Mitgliedsstaaten in Kraft sein. Der Datenaustausch soll dafür sorgen, dass die seit dem Jahr 2010 im Prinzip möglichen "EU-Strafzettel" mehr Durchschlagskraft bekommen.

Das ist die Frage!

Strafzettel aus Italien, Frankreich & Co.

Haben Sie schonmal ein Knöllchen aus dem Ausland bekommen?

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel