Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Hunderte Hitlergrüße: Polizei bettelt um Videos

Neonazi-Eklat in Thüringen Hunderte Hitlergrüße: Polizei bettelt um Videos

Ein privates Video des Rechtsrock-Konzerts im thüringischen Themar zeigt, wie Hunderte Neonazis den rechten Arm recken. Die Polizei schritt nicht ein und machte auch keine eigenen Aufnahmen. Wie geht es jetzt weiter?

Voriger Artikel
Schulz verteidigt Zukunftsplan gegen Kritik
Nächster Artikel
Die Arbeitslosenversicherung muss billiger werden

Da waren die Arme noch unten: Neonazis in dem thüringischen Ort Themar.
 

Quelle: imago

Themar.  6000 Neonazis feierten grölend in einem Festzelt am Rande der Kleinstadt Themar in Südthüringen. Gegen Ende der Veranstaltung brachen alle Dämme: Auf einem Video ist zu sehen, wie Hunderte von ihnen den rechten Arm zum Hitlergruß heben und laut „Heil“ brüllen. Die Polizei schritt nicht ein. Und sie filmte die hundertfachen Straftaten auch nicht selbst. Um nachträglich ermitteln zu können, muss das Polizeipräsidium in Erfurt nun auf das private Material zurückgreifen. Ein Videojournalist aus der Region wird es im Laufe des Montags den Ermittlern übergeben, die dann versuchen werden, einzelne Täter zuzuordnen.. Die Landtagsabgeordnete Katharina König (Linke) ist schockiert: „Ich halte das für fatal. Die Neonazis etablieren einen rechtsfreien Raum und die Polizei lässt es geschehen. Das hätte sie zumindest selbst dokumentieren müssen.“

Bereits zuvor hatte es Straftaten gegeben: Ein Sänger begrüßte die Menge mit dem verbotenen „Sieg Heil“. Dennoch filmte die Polizei die Veranstaltung nicht und ließ die Neonazis ungestört abreisen. Etwa 1000 Beamte waren beim bundesweit größten Rechtsrock-Konzert des Jahres vor Ort. Nach Angaben des Videojournalisten, der die Aufnahmen gemacht hat, konnte die Szene frei von außen eingesehen werden. Zu Gegenprotesten versammelten sich am Sonnabend mehrere hundert Menschen. Laut Innenministerium wurden 46 Strafanzeigen aufgenommen. Sechs Menschen wurden vorläufig festgenommen, von 440 weiteren wurde die Identität festgestellt. Innenminister Holger Poppenhäger (SPD) wertete den Polizeieinsatz als Erfolg. „Das Konzept der Polizei ist hervorragend aufgegangen, die Polizei hatte die Lage jederzeit im Griff“, hatte er am Sonntag erklärt. Versuche, das als politische Veranstaltung angemeldete Konzert gerichtlich verbieten zu lassen, waren zuletzt vor dem Oberverwaltungsgericht Weimar gescheitert. Am 29. Juli hat Veranstalter Tommy Frenck das nächste Rechtsrock-Konzert angemeldet.

Von Jan Sternberg/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr