Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Rumäniens letzter König Mihai I. ist tot

Monarchie Rumäniens letzter König Mihai I. ist tot

Der letzte König des südosteuropäischen Staates Rumänien, Mihai I., ist am Dienstag im Alter von 96 Jahren verstorben. Der Monarch führte sein Land im Zweiten Weltkrieg auf die Seite der Allierten und wurde später zu einem der wichtigsten Befürworter des NATO- und EU-Beitritt seines Landes.

Voriger Artikel
Schülerin von Müllwagen überrollt und getötet
Nächster Artikel
Niedersachsen importiert 5,6 Millionen Schirme

Rumäniens ehemaliger König Mihai I. starb am Dienstag im Alter von 96 Jahren.

Quelle: picture alliance / dpa

Aubonne/Bukarest. Rumäniens Ex-König Michael I. aus dem Hause Hohenzollern-Sigmaringen ist am Dienstag im Alter von 96 Jahren im schweizerischen Aubonne gestorben. Das gab seine Familie auf ihrer Homepage bekannt. Michael I. (rumänisch: Mihai I.) war von 1927 bis 1930 sowie von 1940 bis 1947 König von Rumänien. Er lebte zuletzt wegen seiner Krankheit zurückgezogen in der Schweiz, hatte jedoch eine offizielle und mehrere private Residenzen in Rumänien. Die Regierung in Bukarest will Mihais Familie einen offiziellen Status verleihen und dazu ein neues Gesetz einführen.

Die Beliebtheitswerte des ehemaligen Königs lagen oft über denen der meisten rumänischen Politiker

Die Beliebtheitswerte des ehemaligen Königs lagen oft über denen der meisten rumänischen Politiker.

Quelle: imago stock&people

Der am 25. Oktober 1921 in den rumänischen Karpaten geborene Monarch hatte seinen wichtigsten politischen Auftritt am 23. August 1944, als er den mit Hitler verbündeten Regierungschef, Marschall Ion Antonescu, verhaften ließ und Deutschland den Krieg erklärte. 1947 wurde er von den Kommunisten vertrieben, nach der Wende 1989 durfte er wieder nach Rumänien einreisen und bekam mehrere Immobilien zurück. Er residierte in einem der alten Bukarester Paläste des rumänischen Adelshauses und galt als großer Befürworter des NATO- und EU-Beitritts Rumäniens. In seinem Geburtsort Sinaia besitzt seine Familie ein Schloss, das ihr nach dem Fall des Kommunismus wieder zurückgegeben worden war.

Im März 2016 verkündete König Mihai I., er leide an einer schweren unheilbaren Krankheit, in deren Folge er die Führung des Königshauses an seine älteste Tochter Prinzessin Margareta abgab. Wenige Monate später starb seine Frau, Königin Ana, im Alter von 92 Jahren.

Von RND/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr