Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Notstand in South Carolina

Jahrtausend-Regen legt Bundesstaat lahm

Die US-Ostküste wird von einem Jahrtausend-Regen heimgesucht. Am stärksten betroffen ist der Bundesstaat South Carolina. Dort hat US-Präsident Barack Obama den Notstand ausgerufen.
Foto: Schlimmste Regenfälle seit 1000 Jahren: In South Carolina sind sämtliche Straßen überflutet, Einwohner müssen in ihren Häusern bleiben.

Schlimmste Regenfälle seit 1000 Jahren: In South Carolina sind sämtliche Straßen überflutet, Einwohner müssen in ihren Häusern bleiben.

© dpa

Columbia. In den Überschwemmungsgebieten im US-Bundesstaat South Carolina kamen seit Freitag nach Behördenangaben sechs Menschen ums Leben. Drei Menschen wurden von den Wassermassen überrascht und konnten sich nicht mehr aus ihren Fahrzeugen retten, berichtete die lokale Zeitung "The State" unter Berufung auf den Katastrophenschutz.

Viele Schulen und Hochschulen sowie Ämter bleiben am Montag geschlossen. In dem Bundesstaat an der Ostküste herrscht nach Rekord-Regenmengen der Notstand: Straßen und Häuser sind überflutet, Autobahnen und Brücken gesperrt. Polizei und Feuerwehr gelang es, Dutzende Menschen zu retten. Die Nationalgarde setzte Rettungshubschrauber ein, um Menschen von Dächern zu holen. In South Carolinas Hauptstadt Columbia wurde für die Nacht zum Montag eine Ausgangssperre verhängt.

Gouverneurin Nikki Haley riet den Menschen, die Wassermassen zu meiden und ihre Häuser nicht zu verlassen. Sie sprach am Sonntag vom schlimmsten Regen seit 1000 Jahren. In der Gegend um Columbia fiel nach Angaben des Nationalen Wetterdiensts seit dem Wochenende mehr Niederschlag als insgesamt in den vorangegangenen drei Monaten. Zwei Schlechtwetter-Gebiete - ein Festland-Tief und ein Ausläufer des im Atlantik nordöstlich ziehenden Hurrikans "Joaquin" - hatten in weiten Teilen des US-Ostens zu ungewöhnlich heftigen Niederschlägen geführt. In sieben Bundesstaaten wurden vorsorglich Flutwarnungen ausgegeben. South Carolina ist jedoch am stärksten betroffen, US-Präsident Barack Obama hatte es bereits am Sonnabend zum Notstandsgebiet erklärt. Damit können rascher Mittel zum Aufräumen und Wiederaufbau aus Washington in den Bundesstaat fließen.

Insgesamt waren laut Haley am Sonntag 25.000 Menschen in der Region ohne Strom. In Columbia brachen Teile der Wasserversorgung zusammen. Für Montag werden langsam nachlassende Regenfälle erwartet. "Es ist noch nicht vorbei. Wir sind noch mittendrin", sagte die Gouverneurin. Am Dienstag soll der Regen aufhören.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Fünf Tote nach Jahrtausendregen: Notstand in South Carolina ausgerufen – op-marburg.de