Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Ein Jahr Bewährung für Leonies Mutter

Prozess Ein Jahr Bewährung für Leonies Mutter

Die kleine Leonie hatte keine Chance: Ihre eigene Mutter ließ sie in Stich und hielt zu ihrem Lebensgefährten, der die Vierjährige zu Tode misshandelte. Das Amtsgericht Hildesheim hat die 33-Jährige nun zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt.

Voriger Artikel
Mann totgeprügelt - Haftstrafen im „20-Cent-Prozess“
Nächster Artikel
Umgekippter Schweinetransporter blockiert A 2
Quelle: Rainer Dröse (Archiv)

Wegen unterlassener Hilfeleistung und Falschaussage ist die Mutter der qualvoll gestorbenen Leonie zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Amtsgericht Hildesheim setzte am Donnerstag die Strafe fest, auf die sich Anklage und Verteidigung zuvor verständigt hatten.

Der Lebensgefährte der heute 33-Jährigen hatte die Vierjährige im Herbst 2007 massiv geschlagen. Die Mutter ging zunächst nicht zum Arzt aus Angst, die Misshandlungen würden auffliegen. Als sie Leonie nach erneuten Schlägen schließlich doch in eine Klinik brachte, war es zu spät, sie starb an einer Hirnblutung. Im Prozess gegen ihren Partner hatte sie diesen gedeckt. Der ehemalige Polizeibeamte wurde zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Sie ahnte Schlimmes, wollte es sich aber nicht eingestehen und schwieg - gegenüber ihrem Partner, in der Klinik und später vor Gericht. Bereits damals habe die Frau befürchtet, dass ihr Partner Leonie schlägt, sagte ihr Verteidiger in der vergangenen Woche vor Gericht. „Sie bedauert ihr Fehlverhalten sehr.“

Im Strafprozess gegen den 41-Jährigen, den sie inzwischen geheiratet hat, beschrieb sie diesen als ruhigen Mensch, dem sie keine Gewalt zutraut. Im Berufungsverfahren verweigerte sie die Aussage. Laut ärztlichem Attest leidet die 33-Jährige heute unter Depressionen, posttraumatischen Belastungsstörungen und Panik-Attacken.

Auslöser für die Gewaltausbrüche des Lebensgefährten war damals offenbar das störrische Verhalten der kleinen Leonie, die den neuen Partner der Mutter nicht akzeptierte. Zu den letztendlich tödlichen Schlägen - das ergab der Prozess gegen den Mann - kam es jeweils, weil die Vierjährige in die Hose gemacht hatte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Prozess
Steifvater Andreas B. und Leonies Mutter Miriam B. im Hildesheimer Landgericht.

Die Mutter der kleinen Leonie aus Bad Salzdetfurth hat im neuen Prozess um den Tod ihrer Tochter die Aussage verweigert. Die 32-Jährige berief sich dabei am Mittwoch im Landgericht Hildesheim auf ihr Recht, als Angehörige nicht aussagen zu müssen.

mehr
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr