Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Apple stoppt Verkauf von Programm zum „Babyschütteln“ per iPhone

Umstrittene Software Apple stoppt Verkauf von Programm zum „Babyschütteln“ per iPhone

Der Computerkonzern Apple hat den Verkauf einer umstrittenen Spiele-Software für sein iPhone-Handy nach Protesten gestoppt. Bei dem Spiel namens „Babyschütteln“ konnten Nutzer ihr Mobiltelefon schütteln, um das Weinen eines virtuellen Säuglings zu beenden.

Voriger Artikel
Ermittler rätseln weiter über Ursache des Badeunfalls
Nächster Artikel
Paar nach Aussetzung von Kindern gefunden

Das umstrittene Programm soll nicht mehr für das iPhone verkauft werden.

Quelle: Axel Schmidt/ddp

Nach ausreichendem Schütteln hörte das Computerbaby auf zu weinen und zwei große rote Kreuze erschienen über seinen Augen. Eine Stiftung zum Kampf gegen das Schütteltrauma bei Babys hatte das Spiel verurteilt und eine Entschuldigung bei den Eltern von Opfern des Schütteltraumas sowie Überlebenden gefordert.

Das Spiel war seit Montag für umgerechnet 80 Cent zum Herunterladen im Online-Shop von Apple angeboten worden. Für das iPhone-Handy gibt es zehntausende von unabhängigen Software-Entwickler erdachte Anwendungen. Apple kontrolliert jedoch, welche davon über seinen Online-Shop verkauft werden. Ein Schütteltrauma entsteht, wenn Säuglinge oder Kleinkinder heftig geschüttelt werden. Dadurch kommt es zu Blutungen und Hirnverletzungen, die häufig zum Tod oder zu bleibenden Schäden führen.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr