Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Prozesse

Streit über Gutachten in Prozess um Grubenunglück von Borken

Im Schadenersatz-Prozess um das Braunkohle- Grubenunglück von Borken mit 51 Toten in den 1980er Jahren haben Anwälte und Gericht am Mittwoch über die Auslegung eines Gutachtens gestritten.
Bei dem Grubenunglück 1988 kamen 51 Bergmänner ums Leben.

Bei dem Grubenunglück 1988 kamen 51 Bergmänner ums Leben.

© Uwe Zucchi/Archiv

Kassel. Der Hinterbliebenen-Anwalt Sven Schoeller beantragte vor dem Landgericht Kassel, den Gutachter zu hören. In dessen Abhandlung geht es um die Glaubwürdigkeit eines anderen Gutachtens aus den 1960er Jahren, das die bekannte Gefahr einer Kohlenstaubexplosion belegen sollte.

"Das Gutachten bestätigt, dass die Behörden und der damalige Betreiber des Bergwerkes, Preussenelektra, seit 1967 von der Explosionsgefahr des Kohlenstaubes wussten", sagte Schoeller, der eine Bergmannswitwe und weitere Hinterbliebene vertritt.

Die Richterin führte dagegen an, dass das Gutachten eine "sehr feuchte Braunkohle" bescheinige, die "explosionsungefährlich" sei. Zudem zeige die Abhandlung, dass Bergämter und Behörden weitere Schritte zur Brandbekämpfung für nicht notwendig hielten. "Da kann man von dem Beklagten nicht mehr verlangen."

Für das aktuelle Gutachten war der Prozess viele Monate unterbrochen worden. Das Dokument sollte eigentlich Klarheit bei der Beantwortung der Schuldfrage schaffen. Eine Entscheidung über den Antrag des Hinterbliebenen-Anwalts Sven Schoeller gab das Gericht am Mittwoch nicht mehr bekannt. Wann damit zu rechnen ist, blieb offen.

Die Katastrophe von Borken am 1. Juni 1988 war das schwerste Grubenunglück im deutschen Braunkohlebergbau. Bei der Kohlenstaubexplosion in der Grube Stolzenbach kamen 51 Bergmänner ums Leben. Sechs Arbeiter wurden 65 Stunden nach der Explosion aus 150 Metern Tiefe aus einer Luftblase wie durch ein Wunder gerettet.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Prozesse – Streit über Gutachten in Prozess um Grubenunglück von Borken – op-marburg.de