Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Kriminalität

Mutmaßlicher Darknet-Waffenhändler: Kiste war im Waldboden

Der mutmaßliche Verkäufer der Amok-Waffe von München sitzt in U-Haft und schweigt. Es wird voraussichtlich Monate dauern, bis klar ist, woher er die Waffen hatte, wie viele er verkaufte und ob damit auch bei anderen Straftaten geschossen wurde.
Einer Person werden Handschellen angelegt.

Einer Person werden Handschellen angelegt.

© Andreas Gebert/Archiv

Frankfurt/Main. Das Ausmaß der Waffengeschäfte des mutmaßlichen Verkäufers der Amok-Pistole von München ist noch unklar. "Wir stehen am Anfang der Ermittlungen", sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, Alexander Badle, am Donnerstag in Frankfurt. Bislang habe sich der 31 Jahre alte Verdächtige nicht weiter zu den Vorwürfen geäußert. Maßgeblich für die Entwicklung des Falls sei zudem die noch ausstehende Auswertung des beschlagnahmten Beweismaterials, sagte Badle.

Wie sich der Beschuldigte die Amok-Waffe und die anderen Gewehre und Pistolen besorgte, sei ebenfalls noch nicht geklärt. "Woher die Waffen stammen, wird die Ermittlungsarbeit der nächsten Wochen und Monate sein." Die Waffenhändlerszene sei stark vernetzt und durch den Ermittlungserfolg alarmiert.

Die Ermittler hatten nach Hinweisen des 31-Jährigen eine Waffenkiste in einem Waldstück am Autobahnkreuz Köln-Ost ausgegraben und sichergesellt. In der Kiste entdeckten die Ermittler eine Maschinenpistole, vier halbautomatische Pistolen und Munition. "Von dem Zubringer, der auf die A3 nach Oberhausen führt, mussten unsere Einsatzkräfte etwa zehn Meter in diesen Waldbereich gehen und haben dort die mit Ästen und Erde bedeckte Waffenkiste entdeckt", beschrieb der Sprecher der Zollfahndung Frankfurt, Hans-Jürgen Schmidt, den Fundort. "Aufgrund der detaillierten Hinweise des Beschuldigten konnten wir die Waffenkiste nach einigem Suchen ausfindig machen."

Der 31-Jährige war am Dienstag in Marburg bei einem Scheingeschäft von einer Spezialeinheit des Zollkriminalamts Köln überführt worden. Seit Mittwoch sitzt der arbeitslose Verkäufer in Untersuchungshaft. Er soll dem Amokläufer von München die Pistole Modell Glock 17 samt Munition für 4350 Euro verkauft haben.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Kriminalität – Mutmaßlicher Darknet-Waffenhändler: Kiste war im Waldboden – op-marburg.de