Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Kriminalität

Mord aus Habgier an Wachmann in Erfurt - Flucht endet in Hessen

Aus Habgier soll ein 18-Jähriger einen Wachmann in Erfurt ermordet haben. Er stehe im Verdacht, den 63 Jahre alten Mann getötet zu haben, um an sein Geld und seine Autoschlüssel zu kommen, teilte die Staatsanwaltsschaft Erfurt am Montag mit.
Absperrband und Polizei-Fahrzeuge vor einem Gebäudekomplex.

Absperrband und Polizei-Fahrzeuge vor einem Gebäudekomplex.

© Kathleen Sturm

Erfurt/Darmstadt. Der Mann sei mit dem Auto Richtung Hessen geflüchtet. In Darmstadt wurde der mutmaßliche Täter am Sonntag nach mehreren Verkehrsverstößen festgenommen. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen. Es bestehe Fluchtgefahr.

Der 18-Jährige habe ein Teilgeständnis abgelegt und eingeräumt, eine tätliche Auseinandersetzung mit seinem späteren Opfer gehabt zu haben. Gegen den Verdächtigen sprächen auch Zeugenangaben, bei der Festnahme sichergestellte Gegenstände und das vorläufige Obduktionsergebnis des Opfers. Details zu den Tatumständen wollten die Ermittler mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht äußern.

Laut Staatsanwaltschaft hat der mutmaßliche Täter den Wachmann in der Nacht zu Sonntag ums Leben gebracht. Das Opfer hatte in einem auch als Schulungszentrum und Wohnheim genutzten Gebäudekomplex gearbeitet. Der 18-Jährige flüchtete mit dem Geld und anderen Habseligkeiten des Wachmanns in dessen Auto Richtung Hessen. Am Autobahndreieck Kirchheimer Dreieck (A4/A/) habe er schließlich eine Leitplanke gerammt und dabei das Nummernschild verloren. Am Sonntagmorgen sei er schließlich vorläufig in Darmstadt festgenommen worden.

Nach Erlass des Haftbefehls wurde der 18-Jährige in Untersuchungshaft in die Justizvollzugsanstalt Ichtershausen bei Arnstadt gebracht. Mord wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe geahndet, im Jugendstrafrecht beträgt das Höchstmaß 15 Jahre.

Bei dem Gebäudekomplex, in dem der Mord geschah, handelt es sich um eine ehemalige SED-Parteischule, die seit Jahren für Schulungen, aber auch Veranstaltungen genutzt wird. Das dazugehörige Wohnheim soll bis zu 400 Menschen Platz bieten. Der Tatort liegt nahe beim Regierungsviertel in Erfurt mit mehreren Ministerien.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Kriminalität – Mord aus Habgier an Wachmann in Erfurt - Flucht endet in Hessen – op-marburg.de