Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Notfälle

Kampfmittelräumdienst sprengt verdächtigen Geocache

Ein 32-Jähriger sorgt in Hochheim mit einem Geocache für einen Einsatz des Kampfmittelräumdienstes. Er hatte zwei mit Draht verbundene Kunststoffröhren versteckt. Experten sprengen das Objekt.

Hochheim. Ein vermeintlicher Sprengsatz hat den Kampfmittelräumdienst bei Hochheim (Main-Taunus-Kreis) auf den Plan gerufen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, handelte es sich bei den beiden mit einem Draht verbundenen Kunststoffrohren jedoch nicht um eine Bombe, sondern um einen Geocache, also das Zielobjekt einer elektronischen Schnitzeljagd, das ein 32-Jähriger vor rund einem Jahr nichtsahnend an einem Baum versteckt hatte.

Zeugen meldeten der Polizei am Sonntagabend, dass sich mehrere Menschen "auffallend zügig" von dem Baum entfernten hätten. Dort entdeckten sie den verdächtigen Gegenstand. Auch die eintreffenden Beamten hätten nicht ausschließen können, dass es sich um eine Bombe handelt, und den Kampfmittelräumdienst alarmiert. Die Experten sprengten den Draht, röntgen die Röhren und identifizierten sie als Geocache. Denn darin befand sich ein kleines Papierbuch - ein sogenanntes Logbuch.

Nachdem der Einsatz und die Sprengung bekanntgeworden waren, meldete sich der 32-jährige Geocacher freiwillig bei der Polizei. Es habe sich um keine böswillige Täuschung mit einer Bombenattrappe gehandelt, sagte der Sprecher. Der Mann sei daraufhin sensibilisiert worden, einen derartigen Geocache bitte nicht erneut zu verstecken. "Gerade in Zeiten, in denen die Terrorgefahr in den Köpfen ist, sollte man nichts mit Drähten raushängen", so der Sprecher.

Geocaching ist ein Spiel, bei dem in freiem Gelände verstecke Behälter (Geocaches) gesucht werden - in der Regel mit einem GPS-Gerät. Eine nahe Landstraße wurde wegen des Einsatz etwa zweieinhalb Stunden lang gesperrt.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Notfälle – Kampfmittelräumdienst sprengt verdächtigen Geocache – op-marburg.de