Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Gesundheit

Käßmann: Den Tod mehr ins Leben holen

Margot Käßmann, ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, würde gern "den Tod wieder mehr ins Leben holen". Beim Deutschen Schmerz- und Palliativtag schlug sie am Donnerstag vor, "am Frühstückstisch darüber zu sprechen: Wie will ich sterben".

Frankfurt/Main. In vielen Familien seien solche Gespräche tabu. "Bei Trauergesprächen macht es mich immer fassungslos, dass die Menschen so sprachlos sind", sagte die Pfarrerin in Frankfurt.

Bewährte Trauerrituale kämen den Menschen abhanden: In Todesanzeigen stehe "Die Beisetzung hat im engsten Familienkreis stattgefunden" oder "Von Beileidsbekundungen am Grab bitten wir Abstand zu nehmen". Käßmann hält das für falsch. "Es sind diese Rituale, die den Menschen Halt geben und sie aus der Einsamkeit herausholen."

Im Krankenhaus werde nicht genug getan, um Sterbenden beizustehen. In jeder Klinik müsse es einen Abschiedsraum geben. Pflegekräfte müssten so bezahlt werden, "dass auch zwei Stunden die Hand halten bei Sterben honoriert wird". Käßmann hatte auf dem Kongress, der noch bis Samstag dauert, einen Vortrag gehalten zum Thema "Schmerz und Tod in Luthers Weltbild und was wir daraus lernen können". "Schmerz ist keine Strafe Gottes", sagte sie. Es gebe aus theologischer Sicht keinen "Tun-Ergehens-Zusammenhang".

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Gesundheit – Käßmann: Den Tod mehr ins Leben holen – op-marburg.de