Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Kommunen

Jüdisches Museum will Einwanderer erreichen

Frankfurts Jüdisches Museum wird derzeit für 50 Millionen Euro erweitert. Dessen neue Chefin gab schon mal einen Einblick in ihre künftigen Pläne. Der Museumsableger an der Judengasse öffnet sich bereits im Frühjahr wieder den Besuchern.
Mirjam Wenzel.

Mirjam Wenzel.

© Alexander Heinl

Frankfurt/Main. Nach der Neueröffnung im Jahr 2018 will sich das Frankfurter Jüdische Museum verstärkt dem neuen jüdischen Leben durch die jüngste Zuwanderung aus Osteuropa widmen. Man werde die Vielfalt und Lebendigkeit der jüdischen Kultur in Deutschland zeigen, kündigte die neue Leiterin des Museums, Mirjam Wenzel, am Donnerstag in Frankfurt an.

Das Museum will sich auch gezielt an Zuwanderer aus muslimischen Ländern richten. Im Vordergrund sollen dabei die Gemeinsamkeiten der großen Religionen stehen. Geplant ist eine Ausstellung zur Kulturgeschichte des Märtyrers. Zugleich dürfe aber der auch in Europa neu aufgeflammte Antisemitismus nicht aus dem Blick rücken. Formen der Diskriminierung blieben Teil der Museumsarbeit, sagte Wenzel.

Zugleich will die 43-Jährige ein "Digitales Museum" einrichten, das Ausstellungsobjekte im Internet erlebbar machen soll. Die gebürtige Frankfurterin, die bisher für die Medienabteilung im Jüdischen Museum in Berlin zuständig war, hat Anfang des Jahres die Frankfurter Einrichtung übernommen. Bei der Gründung 1988 war es bundesweit das erste Jüdische Museum nach dem Holocaust.

Der Anteil der jüdischen Bevölkerung in Frankfurt war schon seit dem Mittelalter groß. Derzeit wird das am Mainufer im ehemaligen Rothschild-Palais untergebrachte Museum für 50 Millionen Euro saniert und mit einem Anbau beträchtlich erweitert. Der Museumsableger in der ehemaligen Judengasse am Börneplatz wird nach Umbau am 20. März neu eröffnet.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Kommunen – Jüdisches Museum will Einwanderer erreichen – op-marburg.de