Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Gesundheit

Hessen hält Ebola bei Flüchtlingen für unwahrscheinlich

Die hessischen Behörden sehen sich für Ebola-Fälle unter Flüchtlingen aus Afrika gewappnet, halten diese aber für unwahrscheinlich. Grund sei die 21-tägige Inkubationszeit zwischen Infektion und Ausbruch der Krankheit, erklärte das Sozialministerium am Montag in Wiesbaden.

Wiesbaden. "Da die meisten Flüchtlinge über den Landweg einreisen und viele Monate, wenn nicht sogar Jahre unterwegs sind, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein erkrankter Mensch Westeuropa bzw. Hessen erreicht, ziemlich gering."

Deshalb gebe es in den Erstaufnahmeeinrichtungen in Hessen zwar Thermometer, um ohne Körperkontakt jede Art von Fieber messen zu können. Es gebe aber keine Quarantäneräume. Im Fall eines Ebola-Verdachts würden Patienten in die Isolierstation der Uniklinik Frankfurt gebracht.

Niedersachsen hatte angekündigt, sich für mögliche Ebola-Fälle bei Flüchtlingen zu rüsten. So werden Vorsorgemaßnahmen in den drei Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes getroffen.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Gesundheit – Hessen hält Ebola bei Flüchtlingen für unwahrscheinlich – op-marburg.de