Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Tiere

Hessen geht gegen streunende Katzen vor

Hessen folgt den anderen Bundesländern beim Vorgehen gegen wildlebende Katzen. Die Streuner, die zu Zehntausenden am Rand der Städte, in Parks und Wäldern leben, haben sich zu einem ernsthaften Problem für den Tierschutz entwickelt.
Hessen will gegen streunende Katzen vorgehen.

Hessen will gegen streunende Katzen vorgehen.

© Julian Stratenschulte/Symbol

Wiesbaden. Meist sind die Tiere krank und unterernährt, doch sie vermehren sich unentwegt. Als effektives und tierschutzfreundliches Mittel, um die Überpopulation zu verringern, gilt die Kastration.

Um die Zahl der Streuner zu verringern, arbeiten das Land und der ehrenamtliche Tierschutz zusammen. Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) ließ sich am Dienstag in Wiesbaden das neue Katzen-Kastrations-Mobil des hessischen Tierschutzverbandes vorführen. In der rollenden Tierklinik können wildlebende Katzen und Kater operiert werden, die örtliche Tierschutzvereine gefangen haben. "Es gibt so viele streunende Katzen, die sich immer weiter vermehren", sagte Hinz. "Die Kastration vor Ort kann viel Elend verhindern."

Doch die Pläne des Landes gehen noch weiter: Auch den gepflegten Hauskatzen, den Lieblingen ihrer Halter, soll es an die Fortpflanzungsfähigkeit gehen. Die Population der wilden Katzen erneuert sich nämlich durch Hauskatzen, die unkontrolliert Freigang haben. Deshalb arbeitet das Land an einer Verordnung: Danach können Kommunen künftig die Halter von freilaufenden Katzen verpflichten, ihre Tiere registrieren und kastrieren zu lassen. Rechtliche Grundlage ist Paragraf 13b im Tierschutzgesetz des Bundes.

Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen haben bereits den rechtlichen Rahmen geschaffen, dass ihre Kommunen die Kastrationspflicht verhängen können. Andere Länder arbeiten daran. Nach einer Übersicht des Deutschen Tierschutzbundes gibt es bereits 250 solche Städte und Gemeinden bundesweit.

In Hessen ist Hessisch-Lichtenau im Werra-Meißner-Kreis Vorreiter. Dort wurde das Kastrationsgebot 2012 mit der Gefahrenabwehrverordnung begründet - eine rechtliche Konstruktion, die später von den Kommunalen Spitzenverbänden abgelehnt wurde. Man habe deshalb vor allem auf Kommunikation gesetzt mit den Katzenbesitzern, sagte Bettina Ludwig, Leiterin des Ordnungsamtes von Hessisch-Lichtenau, der dpa. Sie ist froh, wenn nun eine klare Rechtsgrundlage kommt.

Ministerin Hinz sagte, dass unter anderem Wiesbaden, Kassel und Darmstadt eine Katzensatzung einführen wollen. Zu der vom Land entworfenen Verordnung sollen sich die Kommunen bis zum Winter äußern. Dann wird das Kabinett sie endgültig verabschieden.

Das Katzen-Kastrations-Mobil soll nach mehreren Tests am kommenden Wochenende in Marburg seinen ersten großen Einsatz haben. "Wir hoffen, dass es insgesamt dazu beitragen kann, dass es deutlich weniger Nachwuchs gibt bei wildlebenden Katzen", sagte Hans-Jürgen Kost-Stenger, der Vorsitzende des Landestierschutzverbandes. Der umgebaute Kleinlastwagen hat etwa 25 000 Euro gekostet.

An Orten, wo streunende Katzen leben, bauen die Tierschützer nachts Fallen auf. Am nächsten Tag kommt Tierärztin Stefanie Bissbort mit dem Mobil, betäubt die Katzen und operiert sie. "Bei Katern geht es schnell", sagt sie. 15 bis 20 Minuten dauert die Kastration. Bei den weiblichen Tieren ist der Eingriff komplizierter. Einen Tag erholen sich die Vierpföter im abgedunkelten Käfig, dann werden sie am selben Ort wieder freigelassen. Die Operationen sollen aus Spenden finanziert werden.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Tiere – Hessen geht gegen streunende Katzen vor – op-marburg.de