Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Notfälle

Eisbrocken: Laut Fraport Flugzeug als Ursache unwahrscheinlich

Der vom Himmel gefallene fußballgroße Eisbrocken in Eppstein (Main-Taunus-Kreis) stammt nach Analysen des Flughafenbetreibers Fraport nicht von einem Flugzeug aus Frankfurt.

Eppstein/Hofheim. Bei der Analyse seien keine Rückstände gefunden worden, die auf eine Herkunft von der Außenhülle eines Fliegers oder der Toilettenanlage schließen lassen, sagte ein Fraport-Sprecher am Freitagnachmittag. Zur Zeit des Vorfalls sei kein Flugzeug aus Frankfurt dort unterwegs gewesen.

Auch wenn es unwahrscheinlich sei, "können wir nicht vollkommen ausschließen, dass der Brocken von einem Flugzeug kommen könnte", sagte der Sprecher. Nach Beratungen mit der Deutschen Flugsicherung stehe aber fest, dass ihn kein in Frankfurt startendes oder landendes Flugzeug verloren habe. Wenn überhaupt, stamme das Eis von einem Flieger in großer Höhe im Luftraum über Deutschland.

Der Eisklotz war am Samstag in Eppstein vom Himmel auf die Straße gefallen. Herumfliegende Splitter beschädigten den Lack eines Autos. Verletzt wurde niemand. Auch wenn sich Fraport nicht für den Brocken in der Verantwortung sehe, wolle der Flughafenbetreiber dem Fahrzeugbesitzer "im Sinne guter Nachbarschaft" den Schaden bezahlen, so der Sprecher.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Notfälle – Eisbrocken: Laut Fraport Flugzeug als Ursache unwahrscheinlich – op-marburg.de