Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Ausstellungen

Drei Museen zeigen Kunst als Objekt der Erinnerung

Eine Ausstellung ohne Bilder, die nur in den Köpfen der Besucher existiert - ob das machbar ist, loten derzeit drei europäische Museen aus. In Deutschland ist die Ausstellung "Das imaginäre Museum" in Frankfurt zu sehen.

Frankfurt/Main. Kann Kunst auch in der Erinnerung existieren oder muss sie zwingend gezeigt werden? Dieser Frage geht das Museum für Moderne Kunst (MMK 2) in Frankfurt mit einer groß angelegten Ausstellung nach. Unter dem Titel "Das imaginäre Museum" zeigt es rund 80 Hauptwerke der zeitgenössischen Kunst und fordert die Besucher der Werkschau auf, sich die Arbeiten einzuprägen. Während der letzten beiden Ausstellungstage sollen die Kunstwerke entfernt werden - sie existieren für die Museumsbesucher dann nur noch in Gedanken.

Zu sehen sind bis dahin unter anderem bekannte Arbeiten von Marcel Duchamps, Isa Genzken, Claes Oldenburg, Sigmar Polke oder Andy Warhol, wie das MMK am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. "Die Ausstellung stellt unter anderem die Frage, welche Bedeutung haben Sammlungen und Museen für unsere kulturelle Identität", sagte MMK-Direktorin Susanne Gaensheimer.

Inspiriert wurden die Kuratoren nach eigenen Angaben von dem 1953 erschienenen Science-Fiction-Roman "Fahrenheit 451" von Ray Bradbury. In ihm versuchen Menschen, verbotene Bücher zu bewahren, in dem sie die Texte auswendig lernen. "Wir haben diesen Ansatz auf die Kunst übertragen", sagte Kurator Peter Gorschlüter.

Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt des Centre Pompidou in Metz und der Tate Liverpool. In England war sie bereits zu sehen. Die ausgestellten Arbeiten stammen aus den Sammlungen der drei Häuser. Das Abschlusswochenende ohne die Kunstwerke ist für den 10. und 11. September geplant.

Der Titel der Werkschau verweist nach Darstellung des MMK auf das "Musée imaginaire" des französischen Schriftstellers und ehemaligen Bildungsministers André Malraux (1901-1976). Dieser vertrat die These, dass sich jeder durch fotografische Reproduktion von Werken sein persönliches Museum zusammenstellen könne.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Ausstellungen – Drei Museen zeigen Kunst als Objekt der Erinnerung – op-marburg.de