Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Verkehr

Bohrverfahren führte zu Brückenunfall - Schadensersatz gefordert

Das Verkehrsministerium Rheinland-Pfalz fordert nach dem Bauunfall an der Schiersteiner Brücke zwischen Wiesbaden und Mainz eine Schadensersatzzahlung der zuständigen Baufirma.
Der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Roger Lewentz.

Der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Roger Lewentz.

© Fredrik von Erichsen/Archiv

Mainz. Man warte zunächst die Antwort des Auftragnehmers, dessen Versicherung und Rechtsbeistands ab, sagte Minister Roger Lewentz (SPD) am Donnerstag bei der Vorstellung des Gutachtens im Innen- und Verkehrsausschuss des Landtages. Grundsätzlich ist der Bund der Träger des Bauprojekts.

Wie das Gutachten ergab, war der Bauunfall durch ein ungeeignetes Bohrverfahren beim Einbringen von Pfählen ausgelöst worden. Am 10. Februar hatten sich ein Pfeiler und die Fahrbahn der Brücke gesenkt, es folgte eine zweimonatige Sperrung. Die vorgelagerte Brücke der vielbefahrenen A 643 sollte im Zuge des Neubaus der Hauptbrücke mit Stützen verstärkt werden.

Durch den Einbau sogenannter Mikropfähle im Untergrund seien Auflockerungen im Baugrund entstanden, "die zur Sackung unterhalb des Fundaments der Achse 33 Ost geführt haben und infolgedessen zur Schiefstellung von Fundament und Stütze". Im Bereich der Achse bestehe der Baugrund aus gesteinsharten Kalksteinbänken und dazwischen liegenden sandigen und feinkörnigen Böden. Die Beschaffenheit sei bekannt und Grundlage der Ausschreibung gewesen.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Verkehr – Bohrverfahren führte zu Brückenunfall - Schadensersatz gefordert – op-marburg.de