Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Kriminalität

Bluttat in Kanzlei: Mutmaßlicher Täter bekam Sozialhilfe

Nach der tödlichen Auseinandersetzung in einer Rechtsanwaltskanzlei in Stuttgart hat die Polizei die Wohnung des mutmaßlichen Täters in Offenbach durchsucht.

Stuttgart/Offenbach. Der 67-Jährige wohnte alleine in einer Einzimmerwohnung, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten. Er hatte nach derzeitigen Ermittlungen keine Angehörigen in Deutschland und lebte offenbar von Sozialhilfe. Hinweise, dass es Streit um Geld zwischen Täter und Opfer gegeben hat, hätten sich verdichtet, teilten die Ermittler mit. Bei der Auseinandersetzung am Montag in der Villa des Juristen waren der 67-Jährige sowie der 75-jährige Rechtsanwalt ums Leben gekommen.

Der Anwalt hatte den Angaben zufolge den mutmaßlichen Täter selbst ins Haus gelassen. Der mit einer Pistole bewaffnete 69-Jährige habe mit Einverständnis des Anwalts und dessen Ehefrau die Kanzlei im Stuttgarter Osten betreten, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Was sich anschließend in der Villa abgespielt hatte, ist jedoch weiter unklar. Als ein Spezialeinsatzkommando am Montagabend das Gebäude stürmte, fanden die Beamten beide Männer tot im Keller. Die Ermittler vermuten, dass der 69-Jährige den Anwalt erschossen und dann Suizid begangen hat.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Kriminalität – Bluttat in Kanzlei: Mutmaßlicher Täter bekam Sozialhilfe – op-marburg.de