Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Prozesse

"Blockupy"-Demonstrant wegen "Passivbewaffnung" vor Gericht

Rund zehn Monate nach den Auseinandersetzungen um die "Blockupy"-Proteste in Frankfurt muss sich seit Mittwoch der erste Demonstrant vor Gericht verantworten. Vor dem Frankfurter Amtsgericht wird dem 53 Jahre alten Mann ein Verstoß gegen das Versammlungsgesetz zur Last gelegt.
Handgemenge bei Protesten im Juni 2013 in Frankfurt.

Handgemenge bei Protesten im Juni 2013 in Frankfurt.

© Boris Roessler/Archiv

Frankfurt/Main. Er war bei der Demonstration am 1. Juni mit einer kunststoffverstärkten Baseball-Mütze angetroffen worden, die als "Passivwaffe" unter die Bestimmungen des Versammlungsgesetzes falle, erklärte die Staatsanwaltschaft. Sie beantragte einen Strafbefehl über 300 Euro. Das Gericht will am 30. April Zeugen hören und die Kappe in Augenschein nehmen.

Vor dem Gerichtsgebäude hatten sich rund 40 Unterstützer des 53-Jährigen versammelt. Dieser kritisierte in der Verhandlung die Anklage gegen ihn als "bodenlose Unverschämtheit". Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrer Anklageschrift dem Mann auch vorgeworfen, neben der Baseball-Kappe Ärmelschoner und Arbeitshandschuhe dabeigehabt zu haben. Dazu sagte die Richterin: "Diese Sachen sind nur dann eine strafbare Passivbewaffnung, wenn sie offen getragen werden." Der Angeklagte habe sie aber versteckt bei sich gehabt.

Ein Vorschlag der Richterin, dass sich Verteidigung und Staatsanwaltschaft einigen und das Verfahren eingestellt wird, scheiterte an beiden Seiten.

Bei der kapitalismuskritischen Demonstration am 1. Juni in Frankfurt waren rund 1000 Demonstranten fast zehn Stunden lang von der Polizei eingekesselt worden - nach Behördenangaben, weil von jedem einzelnen die Personalien festgehalten werden mussten.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Prozesse – "Blockupy"-Demonstrant wegen "Passivbewaffnung" vor Gericht – op-marburg.de