Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Gesundheit

Anfeindungen gegen Ärzte: Türkischer Junge soll verlegt werden

Wegen massiver Anfeindungen gegenüber Ärzten und Pflegepersonal will das Uniklinikum in Gießen einen schwer herzkranken und hirngeschädigten türkischen Jungen in ein anderes Krankenhaus verlegen.

Gießen. Derzeit werde nach einem Transplantationszentrum im Ausland gesucht, das den 21 Monate alten Jungen aufnimmt, sagte Klinikumssprecher Frank Steibli am Donnerstag.

Das Kind war zu einer Herztransplantation nach Gießen gebracht worden. Doch kurz vor dem Transport aus der Türkei Ende März erlitt es einen Kreislaufstillstand und dadurch einen nach Einschätzung der Ärzte irreversiblen Hirnschaden. Die Transplantation könne und dürfte nun nicht mehr durchgeführt werden, heißt es im Klinikum. Die Eltern wehren sich gegen diese Einschätzung. Sie verlangen, dass ihrem Sohn wie ursprünglich vereinbart ein Herz transplantiert wird.

Steibli sagte, Klinikmitarbeiter würden von Fürsprechern der Eltern verbal und körperlich bedrängt und bedroht. Das Klinikum habe deshalb einen Sicherheitsdienst beauftragen müssen. Da die Eltern zudem jegliche alternative Behandlung ablehnten, gebe es keine nachhaltige Grundlage für die weitere Behandlung des Jungen.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Eine Vergleichsstudie zwischen Marburg und Osnabrück hat die Wirksamkeit von Karies-Präventionsprogrammen in Marburger Schulen bewiesen. Foto: dpa Kariesprophylaxe

Marburger Schüler haben die besseren Zähne

Marburg nimmt beim Kampf gegen Karies eine Vorreiterposition ein. Dies beweist eine Studie von Professor Klaus Pieper, Leiter der Abteilung Kinderzahnheilkunde der Marburger Zahnklinik. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Gesundheit – Anfeindungen gegen Ärzte: Türkischer Junge soll verlegt werden – op-marburg.de