Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Prozesse

74-Jährige vergrub tote Freundin und kassierte Rente

Die Leiche versteckte sie in ihrem Garten, pflanzte Tomaten zur Tarnung. So bezog eine Frau aus Osthessen im Namen einer Toten Rente und Pflegegeld in Höhe von mehr als 130 000 Euro. Bis der Betrug aufflog.

Alsfeld (dpa/lhe) – Zu dreieinhalb Jahren Haft ist eine 74-Jährige verurteilt worden, die ihre tote Freundin im Garten vergraben und jahrelang deren Rente kassiert hat. Das Amtsgericht Alsfeld sprach die Frau aus Grebenhain im Vogelsbergkreis am Dienstag des gewerbsmäßigen Betrugs schuldig. Die Angeklagte hatte die Tat gestanden. Sie hatte ihre Freundin jahrelang gepflegt und anschließend Pflegegeld und Rente der Toten bezogen. Die Zahlungen gingen fast zehn Jahre lang bei ihr ein, insgesamt rund 135 000 Euro.

Das Urteil geht über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus, die zwei Jahre und zehn Monate Haft gefordert hatte. Die Pflichtverteidigerin hatte eine sechsmonatige Bewährungsstrafe für ausreichend erachtet. Die Richterin sprach von einer ruchlosen Tat. Sie sagte, viele Aussagen der Angeklagten gehörten ins Reich der Legenden. Auch der Staatsanwalt hatte in seinem Plädoyer gesagt, er nehme der Angeklagten ihre Reue nicht ab.

Die 74-Jährige hatte vor Gericht erzählt, sie habe auf dem Grab Tomaten angepflanzt und die Früchte den Nachbarn geschenkt. Die pflegebedürftige Freundin war bereits im Frühjahr 2005 im Alter von 81 Jahren auf natürliche Weise gestorben, sie hatte weder Angehörige noch einen Hausarzt. Wohl deshalb meldete die Gemeindeverwaltung die Pflegebedürftige erst im Dezember 2013 als vermisst. Im darauffolgenden Sommer entdeckte eine Sonderkommission der Polizei die in eine Wolldecke gewickelte Leiche im Garten der Angeklagten.

Mehrere Pflegedienste hatten ohne Überprüfung immer wieder Bescheinigungen für die längst Verstorbene ausgestellt. Das Vergraben von Toten im Garten ist juristisch eine Ordnungswidrigkeit, in diesem Fall aber bereits verjährt.

Unklar blieb, wer beim Vergraben der Leiche geholfen hat. Denn die Angeklagte ist auf einen Rollator angewiesen und war bereits gehbehindert, als ihre Freundin starb. Die Richterin glaubte der Angeklagten nicht, dass deren damals bereits krebskranker und inzwischen gestorbener Bruder die Tote vergraben haben soll. Die Tochter der Angeklagten machte von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch. Auch der Verbleib des Geldes konnte nicht geklärt werden.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Jubiläum




Wünsche




Terra-Tech




Lokschuppen-Sanierung

Lokschuppen-Sanierung: Sollten Marburger über die Umsetzung eingereichter Projektangebote abstimmen dürfen?

Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die Transfers im Landkreis




Die OP-Serien

Mmmm, wie das duftet! Das Rezept für diesen saftigen Stollen finden Sie unten im Text. Foto: Hartmut Berge Besser Esser

Christstollen: Ein Gebäck fürs ganze Jahr

Als die OP Mike Schmidt in der Backstube besucht, riecht es nach Rosinen und Mandeln. Der 39-Jährige macht das, was seine Vorfahren schon vor rund 180 Jahren in der Vorweihnachtszeit praktizierten: Er backt Stollen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

In 12 Schritten zum perfekten ChriststollenGalerie   



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik




  • Sie befinden sich hier: Prozesse – 74-Jährige vergrub tote Freundin und kassierte Rente – op-marburg.de