Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Übersicht
Vater Sulzberger übergibt an Sohn
“Ich will nicht alles auf den Kopf stellen“: Arthur Gregg Sulzberger wird neuer Herausgeber der „New York Times“ – er übernimmt das Amt von seinem Vater.

Zepterwechsel bei Amerikas berühmtester Zeitung: Die „New York Times“ bekommt mit Arthur Gregg Sulzberger (37) einen neuen Herausgeber. Er übernimmt das Amt von seinem Vater. Das Blatt erlebt derzeit ein kleines Hoch. Verantwortlich dafür ist nicht zuletzt: Donald Trump.

  • Kommentare
mehr
Milliarden-Deal
Das Walt Disney Co. Logo in der New York Stock Exchange (USA).

Die Simpsons schlüpfen bei Micky Maus und Star Wars unters Konzerndach: Der Disney-Konzern übernimmt für mehr als 50 Milliarden Dollar die meisten Sparten des Rivalen Fox. Medienmogul Murdoch behält jedoch seine erzkonservativen Nachrichtensender.

mehr
Deutscher Film
Diane Kruger als Katja Sekerci in „Aus Dem Nichts“. Der Film geht für Deutschland in das Rennen um den Golden Globe.

„Aus dem Nichts“ geht für Deutschland in das Rennen um den Golden Globe 2018. Das NSU-Drama des Hamburger Regisseurs Fatih Akin wurde in der Sparte „Bester nicht-englischsprachiger Film“ nominiert. Und auch für eine Oscar-Nominierung stehen die Chancen gut.

mehr
Internet-Millionär
Ryan ist zwar erst sechs, aber immerhin schon mehrfacher Millionär.

Unter den reichsten YouTube-Stars ist in diesem Jahr auch ein Sechsjähriger: Wie das US-Magazin „Forbes“ ermittelte, hat der US-amerikanische Schüler Ryan mit seinem Kanal „Ryan ToysReview“ rund 9,5 Millionen Euro verdient.

  • Kommentare
mehr
Jahresrückblick
Der Twitter-König: Barack Obama lag in dem Kurznachrichtendienst 2017 noch vor Donald Trump.

Obama war der Twitter- und Ed Sheeran der Streaming-König. Und dann war da natürlich auch noch #Metoo: Das waren in diesem Jahr die beherrschenden Trends im Internet. Was sonst noch auf den Plattformen los war? Ein Überblick.

  • Kommentare
mehr
US-Magazin „Time“
Das US-Magazin „Time“ hat die Frauen, die die #MeToo-Bewegung mit Enthüllungen über sexuelle Übergriffe von Männern ins Rollen brachten, zur Person des Jahres 2017 erklärt.

Das US-Magazin „Time“ hat die Frauen, die die #MeToo-Bewegung mit Enthüllungen über sexuelle Übergriffe von Männern ins Rollen brachten, zur Person des Jahres 2017 erklärt. Auf die Titelseite setzte die Zeitschrift Frauen wie Schauspielerin Ashley Judd, Sängerin Taylor Swift und die Software-Entwicklerin Susan Fowler.

mehr
Französisches Satiremagazin
Ausgaben der französischen Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ stecken in einem Zeitungsständer eines Presseshops.

Es war ein kurzlebiger Import: Die deutsche Ausgabe von „Charlie Hebdo“ hat sich nicht rentiert. Nach einem Jahr ist bereits wieder Schluss. Den letzten Titel ziert Angela Merkel.

  • Kommentare
mehr
Fake-Attacke gegen Zeitung
“Nixon tritt zurück“: Im Newsroom der „Washington Post" künden Schlagzeilen vom alten Ruhm des Blattes. In jüngster Zeit steht die Trump-kritische Zeitung heftig unter Beschuss – und erlebt gleichzeitig eine Welle der Solidarität.

Angriff auf die „Washington Post“: Ein Lockvogel wollte der Zeitung offenbar falsche Informationen unterschieben – um sie hinterher zu diskreditieren. Hintergrund: Der Sexskandal um den von Donald Trump unterstützten republikanischen Senatskandidaten Roy Moore. Eine neue Eskalation im Kampf der Erzkonservativen gegen die freie Presse.

  • Kommentare
mehr
Zwei ARD-Serien treffen sich
Crossover in Leipzig: Maria (Sarah Masuch) aus der „Lindenstraße“ bricht in der „Sachsenklinik“ zusammen. Dr. Maria Weber (Annett Renneberg, r.) und Iris’ Tochter Lara (Greta Short) können sie gerade noch auffangen.t

Seit 32 Jahren läuft Sonntag für Sonntag die „Lindenstraße“. Zwei ihrer Bewohner machen jetzt einen Abstecher in die „Sachsenklinik“. Das Prinzip „Serien-Crossover“ hat prominente internationale Vorbilder.

  • Kommentare
mehr
Erste deutsche Netflix-Serie „Dark“
Der Kinofilm „Who Am I“ machte sie 2014 bekannt, privat sind sie ein Paar, beruflich gehören sie zur Speerspitze einer neuen deutschen Fernsehoffensive: Baran bo Odar (39) und Jantje Friese (40).

„Niemand wird böse geboren“: Bei Netflix startet die erste in Deutschland produzierte Serie „Dark“ – ein geschickt konstruiertes, tiefschwarzes Spiel mit Raum und Zeit. Im Interview sprechen die Macher Baran bo Odar und Jantje Friese über Freiheit, Abgründe und Adolf Hitler – und ihre Tochter.

  • Kommentare
mehr
Games-Bezahlmodelle
Um der digitalen Konkurrenz ein Schnippchen zu schlagen, müssen Gamer oft tief in die Tasche greifen.

Dass Fans namhafter Videospiel-Titel gehörig in die Tasche greifen müssen, ist kein großes Geheimnis. Der stetig zunehmende Anstieg von Bezahlschranken innerhalb des Spiels, ist vielen Gamern allerdings ein Dorn im Auge. Um begehrte Ziele in akzeptabler Zeit zu erreichen, werden die Zocker von den Spiele-Unternehmen regelrecht abgezockt.

  • Kommentare
mehr
Youtube-Skandal um Gewaltvideos
Kind mit Tablet-Computer: In tausenden vermeintlichen Kinder-Clips zeigen Fälscher bekannte Figuren in Drogen-, Sex- und Gewaltszenen.

Ein verstörender Trend erschüttert das Netz: In den vermeintlich kindersicheren Kanälen bei „Youtube Kids“ tauchen tausende Videos auf, in denen es um Gewalt und sexuelle Anspielungen gegen Kinder oder bekannte Comicfiguren wie Disneys Elsa geht. Die Produzenten sind unbekannt. Eltern sind entsetzt. Und Youtube bekommt das Problem nicht in den Griff.

  • Kommentare
mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr