Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Wie viel Realität steckt in Harry Potters Welt?

Zauberlehrling-Ausstellung in London Wie viel Realität steckt in Harry Potters Welt?

20 Jahre nach der Veröffentlichung des ersten Bands von „Harry Potter“ widmet sich die Ausstellung „Harry Potter: A History of Magic“ in der British Library in London den magischen Traditionen, Mythen und altertümlichen Volkssagen der Buch- und Filmreihe. Zudem stellt die Autorin handgeschriebene Original-Manuskripte zur Verfügung.

Voriger Artikel
Teenagers Erwachen: „Es war einmal Indianerland“
Nächster Artikel
Nobelpreisträger wurde möglicherweise vergiftet

Eine Besucherin der Ausstellung «Harry Potter: A History of Magic» schaut in eine Kristallkugel, in der die Zukunft visuell dargestellt wird.

Quelle: PA WIRE

London. Noch bevor der Zauber-Unterricht beginnt und man in diese geheimnisvolle Welt eintaucht, lässt ein Stück Papier innehalten, das sich als magischer erweisen sollte als jeder Zaubertrank: „Wegen der Spannung in diesem Buch wurde mir ganz warm ums Herz. Ich denke, das ist vielleicht eines der besten Bücher, das ein Acht- oder Neunjähriger lesen kann“, steht da in Kinderschrift geschrieben.

Die Notiz stammt von Alice Newton, der damals acht Jahre alten Tochter des Chefs des britischen Bloomsbury-Verlags Nigel Newton. Sie hatte zuvor ein Kapitel von „Harry Potter und der Stein der Weisen“ verschlungen, das beim Vater auf dem Schreibtisch gelandet war. Und sie verlangte nach mehr. Zu diesem Zeitpunkt hatten bereits acht Verlage das Manuskript der alleinerziehenden Mutter Joanne Kathleen Rowling abgelehnt, doch der Enthusiasmus des kleinen Mädchens überzeugte den Verlagsgründer. Der Rest ist Geschichte.

Harry Potter: Acht Verlage lehnten ab

Insgesamt sieben Harry-Potter-Romane verfasste J.K. Rowling, sie wurden in 68 Sprachen übersetzt und weltweit mehr als 400 Millionen Mal verkauft. Der Zettel, mit dem der beispiellose Erfolg begann, ist nun in der British Library in London ausgestellt. Sie widmet dem Zauberschüler 20 Jahre nach der Erstveröffentlichung eine eigene Schau, aber will noch mehr sein: Die altehrwürdige Nationalbibliothek in der britischen Metropole erkundet mit „Harry Potter: A History of Magic“ die Geschichte der Magie, Traditionen, Mythen und altertümliche Volkssagen, die unter anderem als Ideengeber und Grundlage für Rowlings Fantasiereihe dienten.

Die Räume, mit Hilfe von Fototapeten im Harry-Potter-Design als alte Bibliotheken dargestellt, sind nach den Fächern im Internat Hogwarts aufgeteilt: Kräuterkunde und Astronomie etwa, Besenflugstunden, Geschichte der Zauberei, Pflege magischer Geschöpfe oder Verteidigung gegen die dunklen Künste – der Besucher durchlebt noch einmal den Unterricht, den er aus den Büchern kennt.

Joanne K. Rowling zeichnete ihre Helden

Rowling hat selbst aus ihrem Privatbesitz Stücke zur Verfügung gestellt, die so noch nie der Öffentlichkeit zugänglich waren. Frühe handschriftliche Entwürfe mit Sternchen und Einfügungen, überschriebenen Passagen und Pfeilen hin zu Anmerkungen zeigen, wie die Ideen nur so aus der Autorin heraussprudelten. Auf Zeichnungen gab die Britin zudem vor, wie sie sich ihre Charaktere vorstellte.

Doch die Ausstellung geht weiter. Es werden ein bronzezeitlicher Kessel für medizinische Tinkturen, 3000 Jahre alte Knochen aus China, die der Wahrsagerei dienten oder Darstellungen von Drachen sowie ein Schriftstück, das erstmals „Abracadabra“ als Heilmethode für Malaria erwähnt, präsentiert. Potter-Fans erkennen klar die Zusammenhänge zwischen einerseits der Welt der Magie mit ihrem Aberglauben, okkulten Symbolen, aber auch wissenschaftlichen Erkenntnissen, und andererseits dem Zauber-Universum ihres Literatur-Helden.

Alchimist Nicolas Flamel ist eine historische Figur

Die Autorin, sie hat sorgfältig recherchiert. Zwar sind zahlreiche Wesen Rowlings eigene Schöpfungen, sie hat sich dennoch immer wieder in der Historie bedient. Eine Darstellung des sagenhaften Phönix aus dem 13. Jahrhundert etwa zeigt, dass er schon in der mittelalterlichen Mythologie eine prominente Rolle gespielt hat.

Und auch der Alchimist Nicolas Flamel, der berühmte Hersteller des Steins der Weisen, ist eine tatsächliche historische Figur, so Chef-Kurator Julian Harrison. Als dieser im Jahr 1418 in Paris starb, verbreitete sich unter den Menschen die Legende, dass Flamel das geheime Buch gefunden habe, in dem beschrieben steht, wie man den Stein der Weisen kreiert. Als sein Grab Jahrhunderte später geöffnet wurde, war es angeblich leer.

„Geschichten über Einhörner, Hexenmeister, Drachen oder mystische Dinge faszinieren Menschen seit jeher, es ist ein globales Phänomen“, sagt Harrison. Deshalb seien auch die Potter-Bücher so universell. Mehr noch: „Während Rowling für sie recherchiert hat, gab sie allem ihren eigenen, besonderen und kreativen Dreh.“

Die Macher der Ausstellung, die noch bis zum 28. Februar läuft und bereits vor der Eröffnung mehr als 30.000 Tickets verkauft hat, können ihre Begeisterung selbst kaum verbergen. Kuratorin Joanna Norledge fasst es so zusammen: „All das hier“, sie weist in die Räume, wo Besen von der Decke baumeln und Besucher virtuell selbst einen Zaubertrank aus verschiedenen Zutaten mixen können, „macht einfach so unglaublich viel Spaß“.

Von Katrin Pribyl/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr