Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Kassels Herkules wird Welterbe

Bergpark Wilhelmshöhe Kassels Herkules wird Welterbe

Kassels Bergpark Wilhelmshöhe mit dem gut acht Meter hohen Herkules als Wahrzeichen wird Welterbe. Das beschloss das Welterbekomitee der UN-Kulturorganisation (Unesco) am Sonntag in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh.

Voriger Artikel
Kasseler Herkules in Wartestellung
Nächster Artikel
Johnny Depp überrascht Kinogänger

Der Bergpark mit der Herkulesfigur und den Wasserspielen in Kassel ist Teil des Antrags zum Unesco-Weltkulturerbe.

Quelle: dpa

Phnom Penh. Die Experten würdigten die Anlage mit den Wasserspielen als hervorragendes Beispiel aus der Ära des europäischen Absolutismus. Es ist die 38. Welterbestätte in Deutschland.

„Die Freude ist groß“, sagte der Präsident des hessischen Landesamtes für Denkmalpflege, Gerd Weiß, in Phnom Penh. Er hat mit seinem Team vier Jahre an dem Antrag gearbeitet. „Kassel ist damit nicht mehr nur als Documenta-Stadt bekannt, die alle fünf Jahre die aktuelle Kunstszene anzieht, sondern wird ein Treffpunkt für Leute, die an der Landschafts- und Gartenarchitektur interessiert sind.“ Gefeiert wird in großem Stil bereits am 29. Juni. Dann findet auf der Wilhelmshöhe das Bergparkfest statt. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
"Wir haben große Hoffnung"
Foto: Der Bergpark mit der Herkulesfigur und den Wasserspielen ist Teil des Antrags zum Unesco-Weltkulturerbe. Das Welterbe-Komitee entscheidet voraussichtlich im Juni in Phnom Penh (Kambodscha) ueber die Aufnahme in die UNESCO-Welterbeliste.

Die Herkulesstatue und der Bergpark in Kassel mit seinen Wasserkünsten könnten zum Unesco-Welterbe erklärt werden. Und Hessen hat für die kommenden Jahre noch mehr vor.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Kultur

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr