Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Windpark produziert Strom auf dem Hungerberg

Energie Windpark produziert Strom auf dem Hungerberg

In der Nähe von Kirchheimbolanden am pfälzischen Donnersberg geht Anfang Juli ein neuer Windpark offiziell in Betrieb. Die zehn Anlagen mit einer Gesamtkapazität von 80 Millionen Kilowattstunden können Strom für rund 20 000 Haushalte liefern.

Voriger Artikel
Nintendo will Europazentrale aus Großostheim verlagern
Nächster Artikel
Lufthansa kappt Gewinnziele deutlich

Der Park kann Strom für rund 20.000 Haushalte liefern.

Quelle: F. Erichsen/ Archiv

Kirchheimbolanden/Offenbach. Bauherren sind die Juwi GmbH aus Wörrstadt nahe Mainz und die Energieversorgung Offenbach (EVO). Sie haben insgesamt 67 Millionen Euro in das Projekt investiert, wie die EVO mitteilte. Die Unternehmen betreiben den Park über ein Gemeinschaftsunternehmen.

Die Windmühlen stehen auf dem Hungerberg, einer Erhebung in der Nordpfalz. Das Gelände liegt zwischen den Gemeinden Albisheim und Marnheim. Sie haben das Areal gemeinsam mit den Kommunen Rittersheim, Gauersheim und Kirchheimbolanden an die Stromerzeuger verpachtet. Das Gelände bietet Platz für weitere Windkraftanlagen.

Die aktuell zehn Anlagen sind seit dem Frühjahr 2014 am Netz. Zur offiziellen Inbetriebnahme am 5. Juli ist ein Bürgerfest geplant. Dazu erwarten die Organisatoren auch die Umweltministerin von Rheinland-Pfalz Eveline Lemke und den hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (beide Grüne).

Der Windpark Hungerberg ist das zweite Gemeinschaftsprojekt von Juwi und EVO in Rheinland-Pfalz: Bereits seit 2012 produziert der Windpark im Hunsrück-Ort Kirchberg 125 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr