Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° Regen

Navigation:
Verschnaufpause im Tarifkonflikt der Wiesbadener Busfahrer

Tarife Verschnaufpause im Tarifkonflikt der Wiesbadener Busfahrer

Im Tarifkonflikt der Wiesbadener Busfahrer gibt es eine Verschnaufpause. Die Warnstreiks werden ausgesetzt, wie am Dienstag der Bundesvorsitzende der Nahverkehrsgesellschaft NahVG, Axel Schad, ankündigte.

Voriger Artikel
Maschinenbauer gut ins Jahr gestartet
Nächster Artikel
3,5 Prozent mehr für Beschäftigte in der Kunststoffindustrie

Der Warnstreik der Busfahrer in Wiesbaden geht weiter.

Quelle: F. Erichsen/Archiv

Wiesbaden. Ob die Proteste nur am Mittwoch ruhen werden, sei aber noch nicht klar, betonte er. Die NahVG warte noch immer auf ein Angebot der Arbeitgeber zu weiteren Verhandlungen.

In der Landeshauptstadt war am Dienstag jeder zweite Bus im Depot geblieben. Der Fahrplan war vorher von den Verkehrsbetrieben ESWE deutlich reduziert worden. Weil viele Menschen Bus fahren wollten, sei es zu Verspätungen gekommen, erklärte ein Sprecher. Auch die Linien nach Mainz waren von dem Ausstand betroffen. Knapp 240 Fahrer hatten sich nach Angaben von Schad an dem zweiten Protesttag beteiligt. Bereits am Montag hatten sie die Arbeit niedergelegt.

Die Gewerkschaft fordert für die Fahrer die gleichen Arbeitsbedingungen wie sie auch für die ESWE-Mitarbeiter gelten. Das private Unternehmen WiBus fährt im Auftrag von ESWE auf 39 Linien. Konkret geht es um mehr Einkommen, kürzere Arbeitszeiten, eine andere Pausenberechnung und kostenloses Parken auf dem Betriebsgelände. Insgesamt beschäftigt die WiBus etwa 340 Mitarbeiter.

Am Mittwoch soll es ein Treffen zwischen den Verkehrsbetrieben und Arbeitnehmervertretern der WiBus geben. Die NahVG ist dazu nach eigenen Angaben aber nicht eingeladen worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr