Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Verdi weitet Streiks bei Amazon aus: Ausstand an fünf Standorten

Tarife Verdi weitet Streiks bei Amazon aus: Ausstand an fünf Standorten

Die Gewerkschaft Verdi hat zum Abschluss der dreitägigen Streikwelle beim Online-Versandhändler Amazon den Ausstand auf einen fünften Standort ausgeweitet. Erstmals legten auch Beschäftigte im Logistikzentrum im nordrhein-westfälischen Werne die Arbeit nieder, wie Verdi am Mittwoch mitteilte.

Voriger Artikel
Ermittler sind betrügerischen Aktiengeschäften auf der Spur
Nächster Artikel
Hornbach legt Halbjahresbilanz vor

Kampf um Tarife zu Bedingungen des Einzelhandels.

Quelle: Uwe Zucchi/dpa

Werne. In den Versandzentren in Bad Hersfeld, Leipzig, Graben (Bayern) und Rheinberg (NRW) gingen die Ausstände weiter. Insgesamt beteiligten sich Verdi zufolge deutlich mehr als 2000 Beschäftigte. Amazon ging von einer deutlich geringeren Beteiligung aus.

Der Streik sollte am Mittwochabend enden. Es könne aber jederzeit zu neuen Ausständen kommen, warnte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. Verdi hat bereits mit Arbeitskampfmaßnahmen in dem für Amazon wichtigen Weihnachtsgeschäft gedroht. Als weiterer Streikort könnte Koblenz hinzukommen.

Die Gewerkschaft versucht seit mehr als einem Jahr, den Online-Versandhändler mit Streiks an verschiedenen Standorten zu Tarifverhandlungen zu den Bedingungen des Einzelhandels zu bewegen. Amazon lehnt das jedoch ab und sieht sich selbst als Logistiker. Das Unternehmen beschäftigt an bundesweit neun Standorten mehr als 9000 Mitarbeiter.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr