Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Umweltministerin Hinz erörtert Lage des Öko-Anbaus in Argentinien

Agrar Umweltministerin Hinz erörtert Lage des Öko-Anbaus in Argentinien

Hessens Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) hat zum Auftakt eines fünftägigen Argentinienbesuchs am Mittwoch in Buenos Aires mit Landwirtschaftsminister Carlos Casamiquela über Umweltschutz in der Agrarpolitik und Klimawandel gesprochen.

Voriger Artikel
Unternehmer mit Hessischem Gründerpreis ausgezeichnet
Nächster Artikel
Merck legt die Latte höher: Übernahme zahlt sich aus

Hessens Umweltministerin Priska Hinz.

Quelle: Swen Pförtner/Archiv

Buenos Aires. "Es stellt sich natürlich für uns die Frage, wie können die Futtermittel gentechnisch frei bleiben, die wir importieren", sagte Hinz der Nachrichtenagentur dpa vor dem Treffen mit Blick auf den Anbau von gentechnisch verändertem Soja in dem südamerikanischen Land. "Wir bestehen auch auf eine strenge Kennzeichnungspflicht in den Lebensmittelmärkten", betonte die Ministerin.

Ein Schwerpunkt des Gesprächs mit Casamiquela war auch die Ausrichtung der hessischen Agrarpolitik auf eine Stärkung und Ausweitung des ökologischen Landbaus und die Frage, wie die argentinische Politik auf die wachsende Nachfrage nach Öko-Produkten in der EU eingehe. Für die Zukunft könnten beide Seiten sich vorstellen, die Kooperationen in der landwirtschaftlichen und agrartechnischen Forschung zu verstärken, erklärte am Mittwochabend ein Sprecher der hessischen Delegation.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr