Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Studie: Weniger Lehrstellen und Bewerber in Hessen

Arbeitsmarkt Studie: Weniger Lehrstellen und Bewerber in Hessen

Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz haben sich einer Studie zufolge in Hessen in den letzten Jahren verbessert. Zwar sank die Zahl der Lehrstellen von 2007 bis 2013 um 5 Prozent auf etwa 40 000, wie aus der am Montag veröffentlichten Studie der Bertelsmann-Stiftung hervorgeht.

Voriger Artikel
Kali-Laugenversenkung: Tiefensee fordert Übergangsregelung
Nächster Artikel
Verdi will mit Streiks das Amazon-Weihnachtsgeschäft stören

Die Zahl der Bewerber für einen Ausbildungsplatz ist deutlich gesunken.

Quelle: Martin Schutt/Archiv

Gütersloh/Frankfurt. Die Zahl der Bewerber verringerte sich aber stärker um 16 Prozent auf etwa 46 000. Damit hätten sich die Chancen rein rechnerisch leicht verbessert. Hessen lag bei den Rückgängen von Lehrstellen und Bewerbern unter dem bundesweiten Schnitt. Besonders viele Ausbildungsplätze gingen demnach in Ostdeutschland verloren.

Jugendliche ohne deutschen Pass haben der Studie zufolge deutlich schlechtere Chancen, direkt eine Lehrstelle zu finden als ihre deutschen Altersgenossen. In Hessen können demnach 79 Prozent der deutschen Bewerber direkt eine Ausbildung beginnen, bei ausländischen Jugendlichen sind es lediglich 52 Prozent. Die besten Chancen haben diese junge Menschen in Mecklenburg-Vorpommern (89 Prozent).

Besonders schwierig ist es für Jugendliche ohne deutschen Pass, die maximal einen Hauptschulabschluss haben. Nur 40 Prozent finden den Angaben zufolge in Hessen direkt eine Lehrstelle, gegenüber 58 Prozent der deutschen Hauptschüler. Je höher der Schulabschluss sei, desto geringer sei allerdings der Einfluss der Nationalität.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr